Reinhold Schmuck

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Reinhold Schmuck (* 7. Jänner 1954 in Mittersill) Sohn des berühmten Bergsteigers Marcus Schmuck, Tibet-Spezialist, Reiseleiter und Hubschrauberpilot.

Leben

Geboren in Mittersill war das Leben schon seit früher Kindheit geprägt von den bergsteigerischen Aktivitäten des Vaters. Nach Abschluss der Realschule und kurzer Laufbahn als Wasserrechtsbearbeiter der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung startete im Jahr 1980die gastronomische Laufbahn als Geschäftsführer des Alpinzentrums Hohe Tauern Rudolfshütte. Weitere Stationen folgten unter anderem bei den Tiroler Zugspitzbahnen und der Dachstein Fremdenverkehrs AG von Dr. Hannes Androsch.

Am Faschingsdienstag im Jahr 2000 starb seine zweite Tochter Marlene im Alter von 17 Jahren. Reinhold Schmuck nahm sich eine berufliche Auszeit. Eine Reise mit der Familie im April 2000 nach Tibet, um mit Meditation noch einmal Kontakt mit der Tochter herzustellen, wurde Anlass dieses Hochland nunmehr als Reiseleiter ständig zu besuchen. 2008 starb seine Frau Waltraud nach 33 gemeinsamen Ehejahren.

Leistungen

Die Kinder und Jugendjahre sind sportlich von den Bergen und dem Turnverein Maxglan eingenommen. Als Turner 1971 in den Kreis der erweiterten Nationalmannschaft aufgenommen, beendet ein erster Kreuzbandriss 1973 die Karriere als Turner.

Erste Expeditionen führen bereits 1971 in den Hohen Hindukusch. Dorthin leitet Reinhold Schmuck schon als 23-Jähriger eine Bergfahrt 1974 auf den 7 492 m ü. A. hohen Noshaq. Er ist damit jüngster Expeditionsleiter. Weitere Reisen in Asien, Afrika und Südamerika folgen. 1985 die erste Reise nach Tibet.

  • ab 1973 Hängegleiterpilot
  • ab 1988 Paragleiterpilot
  • ab 1996 bis 1999 Obmann der Salzburger "Hoteliers aktiv e.V."
  • 2008/9 Obmann des Edelweissklub Salzburg
  • 2005/6 im Alter von 51 Jahren erwirbt er eine PHPL Lizenz[1]

Werke

  • Buch: "Broad Peak und dahinter", Eigenverlag, Erscheinungsort Salzburg, 2007: Nachbearbeitung zum fünfzigsten Jubiläum der Besteigung des Broad Peak (8&nbps;047 m ü. A); anhand von Dokumenten und Briefen wird die mittlerweile verzerrte Darstellung der Ereignisse um diese Besteigung, der letzten Bergfahrt von Hermann Buhl, historisch aufgearbeitet.

Einzelnachweise

  1. Private Pilot License Helicopter, Privatpilotenlizenz Hubschrauber