Rohrammer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rohrammermännchen im Prachtkleid im Naturschutzgebiet Zeller See
Rohrammermännchen im Prachtkleid beim Teich im Bereich des Thumersbacher Amphibienschutzsystems. Deutlich sichtbar sind hier die weißen Schwanzkanten und die Farbgebung des Gefieders.

Die Rohrammer (Emberiza schoeniclus) ist ein heimischer Singvogel, der zur Familie der Ammernverwandten (Emberizidae) gehört.

Beschreibung

Die Rohrammer ist eine mittelgroße Ammer mit kleinem, dunkel gefärbtem Schnabel. Ihr Gefieder wirkt überwiegend braun und beigeweiß. Es weist dunkle Streifen auf und der Schwanz hat weiße Kanten. Kopf und Kehle des Männchens im Prachtkleid sind schwarz, das Nackenband und der Bartstreif sind rein weiß.

Lebensraum

Die Rohrammer ist ein Sommervogel, der in mit Schilf bewachsenen Bereichen, in hohen Binsenbeständen, auf feuchtem Untergrund, sowie an Gewässerrändern brütet. Auch auf trockenen Flächen, auf denen junge Koniferen wachsen oder Raps angepflanzt wird, sind Rohrammern anzutreffen.

Die Rohrammer in Salzburg

Die Rohrammer steht im Bundesland Salzburg mit geschätzten 101 bis 1.000 Brutpaaren auf der Vorwarnliste, wobei der Trend Richtung Abnahme des Bestandes geht (minus 50-20 %). Um den Bestand zu erhalten, ist es in erster Linie notwendig, ihre Lebensräume zu schützen. Dazu zählt der Schutz der Schilfufer der Seen vor Beeinträchtigungen durch Freizeitnutzungen.

Gegenwärtig ist die Rohrammer in Salzburg ein regelmäßiger Brutvogel im Schilfgürtel der Salzburger Seen. Man kann sie aber auch in Mooren und auf Riedwiesen beobachten, sowie an verschilften Gewässern wie beispielsweise beim kleinen Teich im Thumersbacher Teil des Naturschutzgebietes Zeller See. Diese Teich zählt zum Thumersbacher Amphibienschutzsystem und ist für Frösche und Kröten, für den Bergmolch, für Schlangen wie die Ringelnatter und die Äskulapnatter, aber auch für bestimmte Singvögel, ein wichtiges Biotop.

Ringmeldung

Es macht Sinn, beim Beobachten von Vögeln oder bei der Auffindung von toten Vögeln auch einen Blick auf eine eventuelle Beringung zu werfen. Ringfunde können jederzeit nach Radolfzell[1] gemeldet werden und sind ein aktiver Beitrag zur wissenschaftlichen Erfassung und zum Schutz der Vögel Europas. Wer einen Ringfund meldet, erhält nachfolgend einen Lebenslauf des betreffenden Vogels, was sehr interessant sein kann.


Quellen

  • Killian Mullarney, Dan Zetterström, Lars Svensson, Der Kosmos Vogelführer, Große Ausgabe, S. 392 bis S. 393, 2. Auflage des 2011 erschienenen KOSMOS-Vogelführers.

+ Kat, linkfix, ==Ringmeldung== Es macht Sinn, beim Beobachten von Vögeln oder bei der Auffindung von toten Vögeln auch einen Blick auf eine eventuelle Beringung zu werfen. Ringfunde können jederzeit nach Radolfzell[2] gemeldet werden und sind ein aktiver Beitrag zur wissenschaftlichen Erfassung und zum Schutz der Vögel Europas. Wer einen Ringfund meldet, erhält nachfolgend einen Lebenslauf des betreffenden Vogels, was sehr interessant sein kann.

Einzelnachweis