Hauptmenü öffnen

Walter Müller

Walter Müller (* 13. April 1950 in Salzburg) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Walter Müller maturierte im Jahr 1969 am Akademischen Gymnasium Salzburg. Walter Müller schreibt Romane, Erzählungen, Essays und Glossen – u.a. für die Salzburger Nachrichten und den ORF. Müller verfasst auch Theaterstücke, Hörspiele und Kinderlieder.

Von 1990 bis 1997 war Walter Müller in Rauris im Pinzgau „Stadtschreiber“.

Walter Müller ist außerdem als Trauerredner tätig und hat dabei mehr als 200 Reden verfasst. 23 dieser Reden sind in seinem Buch „Wenn es einen Himmel gibt...“ veröffentlicht.

Stipendien und Preise

  • 1979 Stipendium des Ingeborg-Bachmann-Preises für „Apokalypso“
  • Literaturförderpreis der Stadt Salzburg
  • Georg Trakl-Arbeitsstipendium

Werke

  • Musik und Texte zu Planet der Menschen! (burleske Poprevue)
  • Einfach weg, 1984, Musik: Brigitte Seuberth, Interpretin: Anita Wagner, Österreichs Beitrag beim Eurovision Song Contest (letzter Platz)
  • Der Bügelmann
  • Philippinischer Geburtstagskalender
  • Platsch Quatsch, Kinderlieder
  • Kuddel Muddel Apfelstrudel, Kinderlieder
  • Häppi Dingsbums, Kinderlieder
  • Frösche, Kinder-Musical, 1992, Musik: Johannes Pillinger
  • Ein Tag in Salzburg, 1992, ISBN 3701703361
  • Ein Parzival, Theaterstück, 1994
  • Jederboy, Theaterstück, 1994
  • Rauriser Haus- und Lesebuch, 1997, ISBN 3-901257-06-3
  • Kommissar Dings. Die ersten viereinhalb Fälle, eine Geschichte mit Musik von Kuno Trientbacher
  • Engel, Engel scharenweise, Geschichten und Gedichte zum Advent, 2002, ISBN 3-87024-579-4
  • Die Häuser meines Vaters, Roman, 2003, ISBN 3-87024-592-1
  • Schräge Vögel, Blog-Roman, Salzburg: Jung und Jung 2007
  • Kleine Schritte, Roman, Salzburg: Otto Müller Verlag 2010, ISBN 3-7013-1180-3
  • Aus.Amen! Krimi, Molden Verlag 2012, ISBN 3-8548-5299-1
  • Wenn es einen Himmel gibt..., Trauerreden, Salzburg: Otto Müller Verlag 2012, ISBN 978-3-7013-1194-1
  • Menschen People, Salzburg, Verlag Anton Pustet 2014, ISBN 3-7025-0746-6

Quellen

Weblink