Anton Fuchs (Konstrukteur)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Fuchs (* 12. Mai 1907 in St. Pölten, Niederösterreich; † 3. Mai 1987[1] in Bürmoos[2]) war der Begründer des Halleiner Motorenwerks (HMW).

Leben

Während des Zweiten Weltkriegs war Fuchs in Nürnberg, Bayern, bei Victoria[3] tätig, wo Alfred Roder den kleinen Fahrradhilfsmotor FM 38 entwickelt hatte. 1946 kehrte Fuchs nach Österreich zurück, im Gepäck hatte er die Konstruktionspläne vom FM 38. Zunächst baute Fuchs bei Alexander Mayer, dem motorsportlichen "Ziehvater" von Rupert Hollaus, die ersten Prototypen des - wegen Copyrightproblemen - so genannten FM 40 Hilfsmotor.

Bei der Wiener Frühjahrsmesse 1947 hatte dieser Motor großen Erfolg und in Rabenstein, Niederösterreich, wurde das "Motorenwerk Ing. Fuchs Rabenstein" gegründet. Im November 1948 folgte die Firmengründung Motorenwerk Fuchs-Königer Aktiengesellschaft Salzburg-Hallein. Die Mitte 1949 freigewordenen und ungenutzten Hallen der Grill-Werke bei Hallein schienen Fuchs ideal für die aufgrund der stark steigenden Nachfrage (1948: 200 Motoren) notwendig gewordene Umsiedlung des Unternehmens.

Fuchs wohnte in einer großen Direktionsvilla am Gelände des Halleiner Motorenwerks. Von 1952 bis 1954 war Fuchs als Konstrukteur in den Kanadischen Ford-Werken tätig, kehrte aber wieder nach Hallein zurück. Er wohnte dann bis zu seinem Tod in Bürmoos, wo er auch begraben liegt[2].

Weblinks

Quelle

Einzelnachweis

  1. Quelle Günther Uhlirz per Email, ehmaliger Testfahrer bei den HMW
  2. 2,0 2,1 Quelle "BZ Bezirkszeitung" Ausgabe Dezember 2014
  3. Die Marke Victoria: Die Geschäftsleute Max Frankenburger und Max Ottenstein aus Nürnberg starteten zunächst mit der Produktion von Hochrädern, um 1890 mit Dreirädern und schließlich 1903 dem ersten Motorrad-Prototypen, der 1903 in Serie produziert wurde; 1904 kam dann auch noch eine Automobilproduktion dazu, die allerdings 1908 wieder eingestellt wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg baute Victoria ihre Motorradproduktion weiter aus. Die jährliche Produktion erreichte 15.000 Fahrzeuge, die von 800 Mitarbeitern hergestellt wurden. Bekannt war die 12 PS starke und robuste KR 3, die vor allem als zuverlässige Beiwagenmaschine eingesetzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte Victoria nochmals für eine sportliche Sensation, als Georg Dotterweich 1951 mit einem 38 cm³ "Vicky" Fahrradhilfsmotor Weltrekord mit 79 km/h fuhr. Dann kam es 1958 zum Zusammenschluss mit DKW und EXPRESS zur ZWEIRAD UNION AG und schließlich 1966 mit der "Nürnberger Hercules Werke AG", die ebenfalls 1886 in Nürnberg gegründet wurde.