Bischof von Passau

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Bischöfe von Passau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Bistums nach Siebmachers Wappenbuch

Unter den Bischöfen von Passau waren auch Personen, die im Erzbistum Salzburg tätig waren.

Einleitung

Das Bistum Passau war eine Zeitlang Teil der Salzburger Kirchenprovinz.

Die Bischöfe

Vor dem 10. Jahrhundert

1. Vivilo 739–?
2. Beatus ?–753/54
3. Sidonius 753/54–?
4. Anthelm ?
5. Wisurich ca. 770–777
6. Waldrich 777–804/05
7. Urolf 804/05–806
8. Hatto 806–817: 807 war er auf einer Provinzialsynode in Salzburg anwesend, auf welcher Bestimmungen über die Verwendung der Zehenteinkünfte beschlossen wurden.
9. Reginhar 818–838 (Sedisvakanz über ein Jahr!)
10. Hartwig 840–866
11. Ermanrich OSB 866–874
12. Engelmar 875–899
(Wiching 899)
13. Richard 899–902
14. Burkhard 903–915
15. Gumpold 915–932
16. Gerhard 932–946
17 Adalbert 946–970/71
18. Piligrim 971–991

11. Jahrhundert

19. Christian 991–1013
20. Berengar 1013–1045
21. Egilbert (Engelbert) 1045/46–1065
22. Sankt Altmann 1065–1091

12. Jahrhundert

23. Udalrich (Ulrich) 1092–1121
24. Reginmar 1121–1138
25. Reginbert 1138–1147/48
26. Konrad II. von Babenberg (Sohn des hl. Leopold, Markgraf von Österreich) 1148/49–1164 († als Erzbischof von Salzburg 1168)
27. Rupert 1164–1165
28. Albo(no) 1165–1169 (vertrieben, † nach 1177)
29. Heinrich Graf von Berg 1169–1172 (resignierte)
30. Diepold (Theobald) Graf von Berg 1172–1190 († zu Akkaron in Palästina)

13. Jahrhundert

31. Wolfger von Erla 1191–1204 († als Patriarch von Aquileja): Da er nur die niederen Weihen besaß, wurde er am 8. Juni 1191 vom Salzburger Erzbischof Adalbert III. von Böhmen zum Priester und am folgenden Tag, am Pfingstsonntag, zum Bischof geweiht. Vor seiner Bischofstätigkeit war er sowohl Passauer Domkanoniker als auch als Propst des Augustiner-Chorherrenstifts von Zell am See
32. Poppo, Dompropst von Aquileja, 1204–1206
33. Mangold Graf von Berg OSB 1206–1215
34. Ulrich 1215–1221
35. Gebhard Graf von Pleyen (Plain) 1222–1232
36. Rüdiger von Bergheim (Radeck), seit 1215 Bischof von Chiemsee, 1233–1250 (abgesetzt, † 1258)
37. Berthold Graf von Pietengau (Peiting) 1250–1254
38. Otto von Lonsdorf 1254–1265
39. Petrus, Domherr von Breslau 1265–1280
40. Wichard von Pohlheim 1280–1282
41. Gottfried, Protonotar König Rudolfs von Habsburg 1282/83–1285

14. Jahrhundert

42. Bernhard von Prambach 1285–1313 (1313–1317 Sedisvakanz wegen Doppelwahl)
43. Heinrich Delphin Graf von Vienne 1317–1319
44. Albert Herzog von Sachsen–Wittenberg 1320–1342, er erhielt 1321 in Salzburg alle Weihen
45. Gottfried von Weißeneck 1342–1362
46. Albert von Winkel 1363–1380
47. Johann von Scharffenberg 1381–1387
48. Rupert Herzog von Jülich–Berg 1387–1390 († 1394 als Bischof von Paderborn)

15. Jahrhundert

49. Georg Graf von Hohenlohe 1390–1423
50. Leonhard von Laiming 1423/24–1451
51. Ulrich von Nußdorf 1451–1479
52. Georg Hessler (Hasler) 1480–1482 (seit 1477 Kardinal)
53. Friedrich Mauerkircher 1482–1485
54. Friedrich Graf von Öttingen 1485–1490
55. Christoph von Schachner 1490–1500

16. Jahrhundert

56. Wiguleus Fröschl von Marzoll 1500–1517
57. Ernst Herzog von Bayern 1517–1541
seit 1514 Koadjutor, ab 1541 apostolischer Administrator von Salzburg, resignierte 1554, † 1560
58. Wolfgang Graf von Salm 1541–1555
59. Wolfgang von Closen 1555–1561
60. Urban von Trennbach 1561–1598

17. Jahrhundert

61. Leopold, Erzherzog von Österreich 1598–1625
seit 1595 Koadjutor, seit 1607 zugleich Bischof von Straßburg, † 1632
62. Leopold Wilhelm, Erzherzog von Österreich 1625–1662
zugleich Bischof von Straßburg, Halberstadt, Olmütz und Breslau
63. Karl Joseph, Erzherzog von Österreich 1662–1664
64. Wenzelaus Graf von Thun 1664–1673
65. Sebastian Graf von Pötting 1673–1689

18. Jahrhundert

66. Johann Philipp Graf von Lamberg 1689–1712 (seit 1700 Kardinal)
67. Raymund Ferdinand Graf von Rabatta 1713–1722
68. Joseph Dominikus Graf von Lamberg 1723–1761 (seit 1737 Kardinal)
69. Joseph Maria Graf von Thun und Hohenstein 1761–1763
70. Leopold Ernst Graf von Firmian 1763–1783 (seit 1772 Kardinal)
71. Joseph II. Franz Anton Graf Auersperg 1783–1795 (seit 1789 Kardinal)
72. Thomas Johann Kaspar Graf von Thun–Hohenstein 1795–1796

19. Jahrhundert

73. Leopold Leonhard Raymund Graf von Thun 1796–1826
74. Karl Joseph von Riccabona auf Reichenfels 1826–1839
75. Heinrich von Hofstätter 1839–1875
76. Josef Franz von Weckert 1875–1889
77 Anton von Thoma 1889 (im gleichen Jahr Erzbischof von München und Freising, 1897)

20. Jahrhundert

78. Michael von Rampf 1889–1901
79. Anton von Henle 1901–1906 (ab 1906 Bischof von Regensburg, † 1927)
80. Sigismund Felix Freiherr von Ow–Felldorf 1906–1936
81. Simon Konrad Landersdorfer OSB 1936–1968, († 1971)
82. Antonius Hofmann 1968–1984, († 2000)

21. Jahrhundert

83. Franz Xaver Eder 1984–2001, († 20.06.2013)
84. Wilhelm Schraml 2001–2012; Apostol. Admin. 01.10.2012–02.09.2013 (Sedisvakanz 01.10.2012–24.05.2014)
85. Stefan Oster 2014 – ad plurimos annos!

Quelle