Konrad II. von Babenberg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Konrad
Erzbischof Konrad von Salzburg

Konrad II. von Babenberg (* um 1115; † 28. September 1168 im Benediktinerstift Admont) war ein Salzburger Erzbischof und stammte aus dem österreichischen Geschlecht der Babenberger.

Leben

Konrad wurde als Sohn des Markgrafen Leopold II., des Frommen, geboren. Sein Bruder war in der Folge Herzog II. Jasomirgott, sein Neffe war Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Sein Geburtsjahr und sein Geburtstag sind umstritten.

Konrad war 1140 zunächst Domprobst von Utrecht und 1143 auch Domprobst von Hildesheim, ab 1148 dann Bischof von Passau, bis er nur sieben Tage nach dem Tod des Vorgängers Erzbischof Eberhard I. von Biburg am 29. Juni 1164 dann zum 19. Salzburger Erzbischof gewählt wurde.

In der Nacht vom 4. auf 5. April 1167 wurde die Stadt Salzburg durch einen Brand zerstört. Im Zusammenhang mit diesen Unruhen, die sich gegen den Erzbischof richteten, wurde das Feuer vermutlich vom Grafen Plain gelegt und dies gerüchteweise im Auftrag des Kaisers Friedrich I. Barbarossa, einem Neffen des Erzbischofs. Wegen des beharrlichen Widerstandes gegen die Beschlüsse des Würzburger Reichstages im Jahr 1165 wurde Konrad 1166 auch zum Reichsfeind erklärt. Der Erzbischof wollte den vom Kaiser ernannten Gegenpapst Paschalis II. nicht anerkennen. So verhängte der Kaiser am 29. März 1166 beim Reichstag in Laufen an der Salzach die Reichsacht über den Erzbischof und seine Anhänger. Konrad floh darauf vor den vielfältigen Unruhen zuerst nach Friesach und dann nach Admont, wo er im Benediktinerstift Admont, das zur Salzburger Kirchenprovinz gehörte, Zuflucht fand und bald darauf starb.

Quellen

  • Dopsch, Heinz, Spatzenegger, Hans (Hrsg.): Geschichte Salzburgs, Stadt und Land, Band I/1 S, 284-296 Verlag Anton Pustet, Salzburg 1988; ISBN 3-7025-0243-2, Kappitel Das Erzstift Salzburg im Kampf gegen Friedrich Barbarossa.
  • Dopsch, Heinz; Hoffmann, Robert: Salzburg, die Geschichte einer Stadt, Verlag Anton Pustet, 2008, 2. aktualisierte Auflage, ISBN 978-3-7025-0598-1
  • Ortner Franz: Salzburger Bischöfe in der Geschichte des Landes (696-2005), 27. Kapitel, S. 86 und 87. Peter Lang Verlag Franfkurt, Bern, Brüssel, New York, Oxford, Wien, 2005


Zeitfolge


Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil
Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn
Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Christoph Ebran von Wildenberg | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo
Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher
Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner