Blockabfertigung

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Blockabfertigung versteht man den gleichzeitigen Durchlass mehrerer Fahrzeuge in einer Fahrtrichtung, während die Gegenseite warten muss. Dies geschieht, um den Verkehrsfluss je Richtung zu erhöhen und Rückstaus vor den Verkehrsbauwerken abzubauen.

Geschichte

In den 1970er-Jahren wurden der Katschberg- und der Tauern-Tunnel auf der Tauernautobahn (A 10) in Betrieb genommen. Zwar wurden auf beiden Seiten der Tunnels auch Portale für eine zweite Tunnelröhre in den Fels vorangetrieben, beide Tunnels blieben aber, vor allem auch aus Angst vor dem hohen Verkehrsaufkommen, vorerst als Sparvariante mit Gegenverkehr und wechselweisen Anhaltungen, sogenannten Blockabfertigungen, an verkehrsreichen Tagen. Schließlich wurden für beide Tunnels je eine zweite Röhre errichtet. Doch dann wurde die Mautstelle St. Michael als einzige Mautstelle der Tauernautobahn in beide Richtungen zum Nadelöhr. Blockabfertigungen waren wiederum die Folge. Je Verkehrsaufkommen begannen diese bereits in Golling an der Salzach vor dem Hieflertunnel. Vor allem in den Ferienzeiten wurden die Blockabfertigungen häufiger, da Niederländer und Deutsche die Tauernautobahn als kürzeste Verbindung an die Strände der oberen Adria in Italien, Slowenien und Kroatien nutzten.

2018: Salzburg testet Verzicht auf Blockabfertigung auf A 10

Der verkehrsreichste Tag 2017 war der 12. August: Im Bereich Eben im Pongau wurden 45 000 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden gezählt.

Das Ziel sei, den Stau vor der Mautstelle in St. Michael im Lungau zu konzentrieren, erklärte Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) am 25. Juli 2018.

Schnöll beruft sich auf eine Studie, die von der Asfinag im Jahr 2017 in Auftrag gegeben wurde. Demnach haben die Blockabfertigungen der Vorjahre in Golling an der Salzach (Tennengau), Flachau und Flachauwinkl (Pongau) nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Die Studie habe ergeben, dass ein besserer Verkehrsfluss möglich sei, wenn sich der Stau verlagert und die Fahrzeuge kontinuierlich zur Mautstelle kommen, "was Zeit spart".

Bei einem Verzicht auf die Blockabfertigung hätten die Lenker weniger Schwierigkeiten beim Einreihen vor den Mauthäuschen, wenn sie den anderen hinterherfahren. Nähern sich die Fahrzeuge hingegen blockweise der Mautstelle, gebe es mehr Unsicherheiten, für welche Spur man sich entscheiden soll. Auch würde es weniger Ausweichverkehr durch die Gemeinde entlang der Tauernautobahn geben. Navigationsgeräte würde beispielsweise bei einer Blockabfertigung Hieflertunnel die Lenker bereits in Golling an der Salzach von der Autobahn auf die Landesstraße führen, die dann ihrerseits überlastet war.

Die Studie vom Ingenieurbüro für Verkehrswesen unter der Federführung von Michael Hochkofler untersuchte den Verkehrsfluss auf der Autobahn vom Walserberg bis zur Mautstelle St. Michael auf beiden Richtungsfahrbahnen von 00.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Die Stausimulation wurde laut Büro Schnöll im Sommer 2017 vom Studienverfasser durchgeführt.

Quellen