Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Bild
Panorama Heukareck 4.JPG
Karte
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Pongau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: St. Johann/Pg.
Fläche: 1755,37 km²
Einwohner: 80 181
(1. Jänner 2018)
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner
je km²
Unselbständig Beschäftigte: 34 193 (2013)
KFZ-Kennzeichen: JO
Website:

Der Pongau ist eine Region im Süden des Bundeslandes Salzburg im "Innergebirg". Die politische Verwaltungseinheit ist der nun flächenmäßig idente Bezirk St. Johann im Pongau, benannt nach dem 1867 bestimmten Standort der Bezirkshauptmannschaft. Im alltäglichen Sprachgebrauch herrscht aber der ursprüngliche Begriff Pongau vor.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Pinzgau–Pongau ist auch der Name für eine österreichische Verwaltungseinheit und bezeichnet die NUTS-Region AT322, die die beiden politischen Bezirke St. Johann (Pongau) und Zell am See (Pinzgau) umfasst.

Name

Der Name Pongowe (Pongau) mit unterschiedlichen Deklinationen, wird schon in den beiden ältesten Salzburger Dokumenten um ca. 780 bzw. 790 n. Chr. erwähnt und bezeichnete Anfangs nur die Gegend von drei römischen Meilen um die Maximilianszelle in Bischofshofen. Später erweiterte sich der Begriff bis zur Mandling und dann im 13. Jahrhundert zur gesamten Gegend um das Tennengebirge (also auch nördlich davon, z. B. aber noch ohne Gasteinertal). Der Name setzt sich aus dem Lateinischen aus pons (Brücke, Engstelle) und pagi(us) (dem römischen Begriff für keltische Stämme, oder deren Region, im Gegensatz zu den civitates, den größeren Völkerschaften) zusammen. Also: Pongavi. Gau ist ebenfalls die Bezeichnung einer germanischen Region. Auch Pangau von Bann (Grenze) wird abgeleitet. Teils wurde mit Pongau früher auch der Bereich des großen einstigen Pflegegerichts (Bezirks) Werfen verstanden.

Geografie

Der Pongau liegt in den Alpen und grenzt im Norden an den Tennengau, im Westen an den Pinzgau sowie den bayrischen Landkreis Berchtesgadener Land, im Süden an den Kärntner Bezirk Spital an der Drau und den Lungau und im Osten an die Politische Expositur Gröbming]] als Teil des steirischen Bezirk Liezen|enns:Bezirks Liezen]].

Umrahmt wird der Pongau von den Nördlichen Kalkalpen wie Tennen- und Hagengebirge, dem Hochkönigstock und den Gipfeln der Hohen Tauern.

Gemeinden

Gemeinden Pongau01.jpg

Der Bezirk umfasst drei Städte und 22 Gemeinden:

Städte
Bischofshofen, Radstadt und St. Johann im Pongau;
Marktgemeinden
Altenmarkt im Pongau, Bad Hofgastein, Großarl, St. Veit im Pongau, Schwarzach, Wagrain und Werfen;
Gemeinden
Bad Gastein, Dorfgastein, Eben im Pongau, Filzmoos, Flachau, Forstau, Goldegg, Hüttau, Hüttschlag, Kleinarl, Mühlbach am Hochkönig, Pfarrwerfen, St. Martin am Tennengebirge, Untertauern und Werfenweng;

Der bekannte Wintersportort Obertauern mit seinen Hotel- und Liftbauten bildet keine eigene Gemeinde sondern verteilt sich auf die politischen Gemeinden Untertauern und Tweng. Die erst seit den 1960er-Jahren gewachsenen Ortschaft liegt somit zur Hälfte im Pongau und zur Hälfte im Lungau.

Eine Übersicht der Katastralgemeinden findest du unter Katastralgemeinden im Pongau.

Geschichte

Bezirkshauptstadt St. Johann
Großarl
Blick über Bischofshofen zum Tennengebirge
Hochkönig
Burg Hohenwerfen
Jägersee in Kleinarl
Unterer Bockhartsee vor Radhausberg im Gasteinertal
Panorama, Schwarzach, St. Veit, Südostnsicht
Hauptartikel: Geschichte Pongau

Die Epoche der Bronzezeit (1900–1250 v. Chr.) bescherte dem Pongau als Zentrum des Kupferbergbaus in den Ostalpen eine erste wirtschaftliche Blüte: In Mitterberg bei Mühlbach am Hochkönig und in den benachbarten Bergbaugebieten wurden bis ca. 700 v. Chr. mehr als 20.000 Tonnen Kupfer gefördert.

Ausflugsziele

Wirtschaft

Fremdenverkehr

2009 wurden im Pongau 8,5 Millionen Nächtigungen gezählt, wovon 5,3 Millionen in der Wintersaison und 3,08 im Sommerfremdenverkehr erzielt wurden. Der Sommer legte dabei um 1,1 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 zu. Die Zuwächse sind vor allem im Vier- und Fünfsternebereich in der Hotellerie festzustellen gewesen.

Im Winterhalbjahr 2010/11 waren 420 Saisoniers aus Drittstaaten (z. B. Kroatien oder Bosnien) im Fremdenverkehr eingesetzt gewesen.

Die Therme Amadé soll einen neuen Impuls für den Ganzjahresfremdenverkehr bringen.

Unterkünfte

Auwahl:

Entwicklung Arbeitslose

  • 2001: 5,2 %
  • 2013: 5,9 %

Persönlichkeiten

Weblinks

Bilder

 Pongau – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Pongau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • SAGIS - SAlzburger Geographisches InformationsSystem

Fußnoten


Salzburger Bezirke