Christian Greinz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Greinz (* 9. Dezember 1863 in St. Gilgen; † 28. Juli 1937 in Salzburg) war Salzburger Domscholastikus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christian Greinz war Sohn eines Maurers.

1888 wurde er zum Priester geweiht.

Er wirkte von 1889 bis 1893 Kooperator in St. Martin bei Lofer, 1893 bis 1921 als Domchorvikar, 1893 bis 1913 als Adjunkt am Konsistorialarchiv, 1913 bis 1921 als Konsistorialarchivar, wurde 1917 zum Geistlichen Rat, 1919 zum Konsistorialrat, 1920 zum Ehrendomherr, 1929 zum Päpstlichen Hausprälaten erhoben.

1921 wurde er Domkapitular, 1929 Domkustos, 1933 Domscholastikus.

Von 1922 bis 1937 war er Ordinariatskanzler.

Er war auch Mitglied, 1933 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde.

Er war der Verfasser zahlreicher meist kirchenhistorischer Werke, aber auch der Statuten des Salzburger Domkapitels von 1930.

Werke

(Auswahl)

Quellen

Literatur