Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Colorama Verlag

Der Colorama Verlag ist ein Verlag in Salzburg, der Mitte der 1960er Jahre als MM-Verlag gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1995 erwarb Friedrich Helminger den damaligen MM-Verlag von Friedrich Mayr-Melnhof und nannte das Unternehmen ab 1997 Colorama. Im gleichen Jahr trat Bernhard Helminger in den Familienbetrieb ein und übernahm die Geschäfte 1999. Das Unternehmen war früher in der Karolingerstraße beheimatet und übersiedelte 1997 in ein Geschäftslokal in der Petersbrunnstraße. 2003 übersiedelte Colorama nochmals und zwar in die Vogelweiderstraße 116, wo sich auch der Schwesterbetrieb Colordruck Helminger befand. Seit Mitte 2011 findet man den Verlag mitten im Andräviertel in der Gabelsbergerstraße 25.

Der Colorama Verlag stellte zunächst ausschließlich Stadtführer, Bildbände, Bücher, Kalender, Stadtpläne sowie Postkarten her mit denen Salzburger Buchhandlungen, Souvenirgeschäfte, Museumsshops sowie Tabak-Trafiken beliefert wurden. Da sich Tourismus-Printprodukte aufgrund digitaler Alternativen nicht mehr wie gewohnt verkaufen, handelt das Unternehmen seit 2010 auch mit klassischen Souvenirs wie Magnete, Regenschirme, Schlüsselanhänger oder Baumwolltaschen. 2011 gelang es auch in Wien geschäftlich Fuß zu fassen, mittlerweile erwirtschaftet der Verlag dort die Hälfte seines Umsatzes.

Brachte der Verlag in der Vergangenheit auch Bücher zu Salzburg spezifischen Themen, so genannte Salisburgensien, heraus, wurde dieses Geschäftsfeld mit der Publikation "Die Getreidegasse" von und Gerhard Ammerer (2011) weitgehend eingestellt.

Neben der Verlagstätigkeit ist Colorama auch als Grafik-Agentur zum Beispiel für das Hotel Goldener Hirsch, Salzburg Panorama Tours oder das Schloss Esterházy tätig.

Seit April 2017 betreibt Colorama auch die Buchhandlung Stierle in der Kaigasse 1 in Salzburg.

Verlagswerke

  • Lieselotte von Eltz-Hoffmann: Salzburger Frauen. Leben und Wirken aus 13 Jahrhunderten. 1997
  • Jutta Baumgartner, Gerhard Ammerer: Die Getreidegasse, 2011

Weblinks

Quelle