Jutta Baumgartner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bei der BuchpräsentationMittersiller Amtshandlung“ im Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mittersill. Im Bild Mag.a Jutta Baumgartner (Vierte von rechts).

Mag.a[1] Jutta Baumgartner ist Historikerin, arbeitet im Archiv der Erzdiözese Salzburg (AES) und ist Lehrbeauftragte der Universität Salzburg (PLUS).

Leben

Sie studierte Geschichte an der Paris Lodron-Universität Salzburg. Ihre Forschungsschwerpunkte befinden sich in der Frühen Neuzeit. Hier wiederum beschäftigt sie sich vor allem mit der Geschichte der Stadt Salzburg und der Erforschung der Residenz. 2006 bis 2009 wirkte sie am "Salzburger Residenzprojekt" mit. Dazu schrieb sie ihre Diplomarbeit "Der fürsterzbischöfliche Hofmarstall in Salzburg. Baumaßnahmen, Personal- und Organisationsstrukturen sowie Pferde im Dienste der erzbischöflichen Repräsentation".

Sie arbeitete an folgende Publikationen mit:

Quelle

Fußnote

  1. Bis 2006 war "Magister" (männlich) bzw. (seit 1993) "Magistra" (weiblich) der übliche akademische Grad für die meisten Studien auf Master-Niveau. "Mag." ist die gesetzliche (§55 Universitätsgesetz 2002) Abkürzung sowohl für "Magister" als auch für "Magistra", wohingegen aber auch (aus gleichstellungspolitischen Motiven) die Abkürzung "Mag.a" für "Magistra" propagiert und verwendet wird.