Gisela Jellinek

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolpersteine für Johann und Gisela Jellinek, an der Ecke Dreifaltigkeitsgasse Nr. 1/Platzl Nr. 2

Gisela Jellinek(* 19. September 1877 in Wien; † 9. August 1943 in Theresienstadt ) war ein jüdisches Opfer des NS-Terrorregimes.

Leben

Sie war die Tochter des Ehepaares Philipp Mandl und Theresa Rosenfeld. Seit 1917 lebte sie, gemeinsam mit ihrem Mann, dem Arzt Johann Jellinek, in Salzburg. Im Jahr 1932 erwarb Gisela Jellinek in Salzburg das Haus Lasserstraße Nr. 23, das nahe der Synagoge gelegen war.

Das Ehepaar wurde aus Salzburg vertrieben und lebte bis zum Frühjahr 1942 in Wien 8, Lange Gasse 61, hernach in Wien 2, Haasgasse 8, in einer »Sammelwohnung«, deren Parteien zur Deportation bestimmt waren. Am 10. September 1942 wurde das paar mit dem »Transport 40 Zug Da 513« nach Theresienstadt. Der Ehemann starb am 20. März 1943, Gisela Jellinek am 9. August 1943 in Theresienstadt.

Zum Andenken an Johann und Gisela Jellink wurde am 22. August 2008 an der Dreifaltigkeitsgasse Nr. 1/Platzl Nr. 2 zwei Stolpersteine verlegt.

Quelle