Platzl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasserspiele am Platzl (nur in der warmen Jahreszeit in Betrieb)
Karte
Das Platzl, aufgenommen von der Staatsbrücke
Platzl, zugleich Beginn der Linzer Gasse, Ansicht von der Staatsbrücke
Stolperstein für Johann und Gisela Jellinek am Platzl Nr. 2
Gedenktafel für Paracelsus am Platzl

Das Platzl ist ein Platz in der rechtsseitigen Altstadt der Stadt Salzburg.

Lage

Das Platzl erstreckt sich von Staatsbrücke zur Dreifaltigkeitsgasse und Linzer Gasse, auch die Steingasse beginnt hier.

Geschichte

Seit 1598 bildet das Platzl rechtsufrig den Brückenkopf der Staatsbrücke über die Salzach. Dabei ließ Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau einige Häuser abreißen, um dem neuen Platz an der Brücke ein repräsentatives Aussehen zu geben. Aber schon vorher befand sich hier der "Markt jenseits der Brücke" für die Bewohner der Rechtsstadt. Noch bis 1862 war hier der kleine Grünmarkt[1].

Bis 1861 gehörte auch die alte Kirche des Heiligen Andreas zum Ensemble des Platzls, die aber nach einer starken Beeinträchtigung durch den Stadtbrand geschleift und in völlig neuer Architektur an den Mirabellplatz versetzt wurde. Ersetzt wurde sie durch ein Bürgerhaus, in dem heute das Schuhgeschäft Denkstein zu finden ist und auf dessen Fassade ein markantes Sgrffito Karl Reisenbichlers zu sehen ist. Im Jahr 1908 wurde das alte "Zellereck" am Platzl abgerissen, um den Verkehrsfluss (!) von der Dreifaltigkeitsgasse bzw. der Linzer Gasse zum Platzl zu verbessern.

Alte Ansichten

Gebäude, Einrichtungen

Als Verlängerung des Platzls erscheint der Einmündungsbereich der Dreifaltigkeitsgasse und der Linzer Gasse, womit allerdings die Häusernummerierung nicht übereinstimmt.

Nimmt man den genannten Einmündungsbereich hinzu, so umstehen das Platzl die folgenden Gebäude:

Brunnen

Gastronomie

  • Heisse Kiste, ein fahrbarer Würstelstand; diese befindet sich abends bzw. nachts am unteren Ende des Platzls

Bilder

 Platzl – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweis

  1. siehe auch: Lorenz Hübner, Beschreibung der hochfürstlich-erzbischöflichen Haupt- und Residenzstadt Salzburg und ihrer Gegenden verbunden mit ihrer ältesten Geschichte, Erster Band (Topographie), S. 313 f. (Salzburg 1792)