Horst Dittrich

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Dittrich (* 11. November 1947 in Wels, Oberösterreich) ist ein gehörloser Schauspieler und Übersetzer für Gebärdensprache und lebt in Salzburg.

Leben und Wirken

Dittrich besuchte die Gehörlosenschule und die Gewerbliche Berufsschule in Linz und schloss eine Schriftsetzerlehre (Graphiker und Schriftsetzer) ab. Von 1986 bis 2001 war er Vizepräsident der Österreichischen Gehörlosenbundes und Vertreter Österreichs bei Konferenzen der Europäischen Gehörlosen Union European Union of The Deaf (EUD). Von 1990 bis 2001 war er Chefredakteur der Österreichischen Gehörlosenzeitung. Von 1993 bis 1995 fungierte er als Kommissionsleiter für Menschenrechte im Weltverband der Gehörlosen Worldfederation of The Deaf (WFD).

1993 war Dittrich Mitbegründer des Gehörlosentheaters bei ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater. Von 1993 bis 1998 machte er eine Ausbildung zum professionellen Schauspieler. Seit 1998 übersetzt er Theaterstücke in die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS). Seit 2001 ist er Vorstandsmitglied bei ARBOS für Gehörlosentheater.

Schauspiel

Als Schauspieler hat Horst Dittrich in folgenden Theaterstücken mitgewirkt:

  • Die Sprache im Raum, von Herbert Gantschacher
  • Sprechproben, von Herbert Gantschacher
  • Das Mündel will Vormund sein, von Peter Handke
  • Theaterfallen, von Daniil Charms
  • Schnee und Tod, von Dževad Karahasan
  • Dialog über die Grenzen – Dialoge ohne Worte – Fabeln, Märchen und andere Geschichten, nach Äsop, Phädrus, Lessing, Büchner, Kafka
  • Der Tod des Empedokles, Fragmente eines Trauerspiels von Friedrich Hölderlin, für die Bühne von Dževad Karahasan und Herbert Gantschacher
  • Winterreise, Liederzyklus von Franz Schubert nach Gedichten von Wilhelm Müller

In seinem Text „Was Sie über Gehörlosentheater wissen müssen“ schreibt Horst Dittrich: „Gehörlosentheater ist eine eigene Form des Theaters, gleichberechtigt neben anderen Theaterformen. Professionelles Gehörlosentheater ermöglicht es professionellen gehörlosen Künstlern gleichberechtigt auf der Bühne ihre Formen von Theater zu zeigen.“

Literatur

  • Eva Zwick: Hören. 'Hörräume' im Gehörlosentheater. Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magister der Künste an der Universität Mozarteum Salzburg 2007.

Weblink