Josef Maria Horvath

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Professor Josef Maria Horvath (* 20. Dezember 1931 in Pécs, Ungarn; † 21. Oktober 2019 in der Stadt Salzburg) war ein österreichischer Komponist und Musikpädagoge.

Leben

Josef Maria Horvath maturierte am Jesuitengymnasium in Pécs, wo er das Orgelspiel erlernte. Anschließend studierte er an der Budapester Musikhochschule Klavier (Diplom 1956), Dirigieren und Komposition und emigrierte noch im gleichen Jahr nach Österreich.

Dort studierte er von 1956 bis 1959 am Salzburger Mozarteum bei Cesar Bresgen und Kurt Leimer Klavier, Komposition und Elektronische Musik. Bis 1964 war er als Konzertpianist tätig und verlegte sich seit 1963 vor allem auf Komposition. Außerdem unterrichtete er am Mozarteum zunächst Klavier, dann zeitgenössische Musik und Theorie und Praxis der Neuen Musik, ab 1979 als außerordentlicher Professor. Von 1985 bis zu seiner Emeritierung 2000 war er Ordentlicher Hochschulprofessor für Musiktheorie und Neue Musik.

Horvath war Mitbegründer der Cooperative für Computermusik und lebte in Salzburg.

Ehrungen

Werke

  • Orchesterwerke (Passacaglia, Symphonie Entropia)
  • Musik für Blasorchester und Tonband für die Salzburger Felsenreitschule (gemeinsam mit Irmfried Radauer und Gerhard Wimberger)
  • Kammermusik (Redundanz 1–3)
  • Vokalwerke (Messe, Requiem, Lieder).

Quellen