Irmfried Radauer

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irmfried Radauer (* 7. Jänner 1928 in Salzburg; † 13. Oktober 1999 in Patras, Griechenland) war ein Salzburger Komponist.

Leben und Wirken

1960 war Radauer bei den Salzburger Festspielen Assistent von Bernhard Paumgartner.

Radauer hatte sich früh der elektronischen Musik zugewandt. Ab 1964 war er freischaffender Komponist. Er baute Österreichs erstes Studio für elektroakustische Musik in Salzburg auf. 1967 ging er in die USA. Wieder in Salzburg, gründete er 1976 mit Josef Maria Horvath, Andor Losonczy und Gerhard Wimberger die Cooperative für Computermusik CMRS.

Von 1988 bis 1996 war er Universitätsprofessor für elektronische Musik unter Einschluss der Computermusik am Mozarteum. Außerdem lehrte er an der Universität Salzburg.

Werke

(Auswahl)

  • Euphorie, 1964
  • Evocation d´Ockegham, 1978
  • Mnemosyne 88, 1994

Ehrungen

Im Jahr 1970 erhielt Radauer den Österreichischen Staatspreis für Musik.

Quellen