Kehre 12 – Stüber

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festakt zum 90. Geburtstag von Professor Eberhard Stüber in der Neuen Residenz in Salzburg; im Bild v.l. Hofrat Prof. DDr. Eberhard Stüber, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Dr. Johannes Hörl (Vorstand Großglockner Hochalpenstraßen AG)
Festakt zum 90. Geburtstag von Professor Eberhard Stüber in der Neuen Residenz in Salzburg;

Die Kehre 12 – Stüber ist eine der 36 Kehren auf der Großglockner Hochalpenstraße in 2 334 m ü. A. und wurde anlässlich des 90. Geburtstages von Prof. Eberhard Stüber gewidmet.

10. Oktober 2017: Festakt

Der renommierte Naturschützer Hofrat Prof. DDr. Eberhard Stüber – ein großer Förderer, Berater und Freund der Großglockner Hochalpenstraße - wurde 90 … und um eine Kehre „reicher“. Erstmalig wurde eine der 36 Kehren der Großglockner Hochalpenstraße einer Persönlichkeit, die in fachlicher wie persönlicher Hinsicht für das international bekannte „Nationale Monument“ steht, gewidmet.

Im Rahmen eines Festaktes in der Neuen Residenz in der Stadt Salzburg gratulierten über 100 Ehrengäste (darunter Prof. Bernd Lötsch, Präs. Prof. Roman Türk vom Naturschutzbund Österreich, der Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Umwelt- und Nationalparkreferentin LH-Stv. Dr. Astrid Rössler, Dir. Norbert Winding vom Haus der Natur Salzburg, Prof. Helmut Mödlhammer u. a.).

Die enge Zusammenarbeit von Prof. Eberhard Stüber, Ehrenpräsident des Österreichischen Naturschutzbundes (33 Jahre Direktor des Haus der Natur, Landesumweltanwalt in Salzburg u. v. m.) und Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) besteht bereits seit knapp 40 Jahren.

Prof. Stüber war nicht nur als Berater für die nachhaltige Entwicklung der Großglockner Hochalpenstraße als ‚die Straße in den Nationalpark‘ mitverantwortlich, sondern auch für Fortschritte in wesentlichen Umweltfragen (Verfechter der Ökologischen Mahd, Einführung der Mülltrennsystematik, Ökologisierung der Arbeitsabläufe, Parkplatzgestaltungen u.d.g.l.) stets kritischer und konstruktiver Partner.“, so Vorstand Dr. Johannes Hörl (GROHAG).

Eberhard Stüber war darüber hinaus Initiator für unzählige hochalpine Forschungsprojekte und Begründer einer international genutzten Forschungsstation an der Großglockner Hochalpenstraße, die seinen Namen trägt. Prof. Stüber begründete darüber hinaus im Jahre 1993 mit der GROHAG den „Glockner-Öko-Fonds“, einem Fonds mit dem bereits 50 universitäre und außeruniversitäre Forschungs- und Umweltprojekte im Nationalpark Hohe Tauern ermöglicht und finanziert wurden.

Eberhard Stüber steht der GROHAG auch jetzt noch als exzellenter und engagierter Berater für eine naturgerechte Weiterentwicklung der Großglocknerstraße zur Verfügung.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Vorstand Johannes Hörl (GROHAG) überreichten die Kehren-Tafel „Kehre 12 – Stüber“ (2 334 m ü. A.) dem Jubilar, die im Bereich Oberes Nassfeld, ein Bereich an der Glocknerstraße zwischen der Edelweißspitze und dem Fuscher Törl, der Prof. Stüber immer besonders wichtig war, ab heute ihren Platz findet.

Quelle

  • Presseaussendung der GROHAG am 10. Oktober 2017