Maximilian Reinisch

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Reinisch (* 24. Dezember 1916 in Steinach am Brenner, Tirol[1]; † 4. November 1993 in der Stadt Salzburg) war ein Orgelbaumeister, der in Salzburg tätig war.

Leben

Maximilian Rudolf Reinisch war der Sohn des Wirtes und Orgelbauersohnes Franz Reinisch (* 26. Jänner 1878 in Steinach am Brenner; † 24. Februar 1969 ebenda) und seiner Frau Maria, geborene Schatz. Sein Vater Franz Reinisch betätigte er sich zwar bei der Herstellung von Orgelpfeifen, war jedoch kein Orgelbaumeister, sondern wurde zunächst Geschäftsführer der Orgelbauwerkstatt seines 1932 verstorbenen Bruders Karl Reinisch, bevor er sich 1936 selbstständig machte. Max Reinisch arbeitete zunächst in der Orgelbauwerkstatt seines Vaters, ging dann jedoch nach Salzburg zur Orgelbaufirma Dreher & Flamm.

1943 heiratete er die Tochter seines Chefs Max Dreher und legte 1946 die Orgelbaumeisterprüfung ab. 1954 trat er in die Geschäftsführung der Firma ein, die sich seitdem Dreher & Reinisch nannte. 1957 wurde er alleiniger Inhaber.

Ab 1956 wurden zunehmend Orgeln mit Schleifladen hergestellt. Die Firma erlosch 1993 mit seinem Tod.

Quellen

Einzelnachweis