1932

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahre

 |  19. Jahrhundert |  20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert  
 |  1900er |  1910er |  1920er |  1930er | 1940er | 1950er | 1960er |
◄◄ |   |  1928 |  1929 |  1930 |  1931 |  1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | | ►►

Alle Artikel zum Jahr 1932:

Ereignisse

In diesem Jahr
... wird die Volksschule Viehhofen erweitert
... benennt die Gemeinde Maxglan eine Straße nach ihrem Altbürgermeister Eduard Herget
... wird Franz Deinhammer Bürgermeister von Neumarkt
... wird Herbert Mader Mitglied der NSDAP
... wird Wilhelm Erben Mitglied der Akademie der Wissenschaften
... wird Johann Schweinberger Abgeordneter zum Salzburger Landtag
... erscheint Franz Braumanns erster Roman Friedl und Vroni
... wird Martin Moser zum Geistlichen Rat ernannt
... übernimmt Paul Hartmann die Rolle des Jedermanns
... stellt das antisemitische Hetzblatt "Der Eiserne Besen" sein Erscheinen ein
... wird der Oberbräu in Mittersill versteigert
... heiratet Max Lorenz die Sängerin Charlotte Appel
... erscheint Das Buch der Stadt Salzburg
... wird Franz Peyerl Mitglied des Salzburger Gemeinderates
... dirigiert Bruno Walter die Neuinszenierung von Carl Maria von Webers Oberon bei den Salzburger Festspielen
... wird der Nicolaimarkt in der Salzburger Alstadt eingestellt
... wird der Posthof im Salzburger Kaiviertel eröffnet
... erreicht der FC Rapid das Finale des Salzburger Fußballcups, wo man sich dem SAK 1914 klar mit 1:9 geschlagen geben muss
... wird der Trachtenverein d'Schmittenstoana gegründet
... wird Stanislaus Pacher Abgeordneter zum Salzburger Landtag
... brennt das Tauernhaus Schaidberg am Radstädter Tauern nieder
... brennt der Gasthof Kuglhof in Maxglan nieder
... nehmen zum ersten Mal Salzburger Sportler an Olympischen Winterspielen teil
... gründet Richard Palfinger eine Schlosserei und Reparaturwerkstatt für Kipper, landwirtschaftliche Anhänger und Fahrzeugaufbauten aus der die Palfinger AG hervorgeht
... wird die Baufirma Valentin Ceconi & Sohn aufgelöst
... veranstaltet die NSDAP eine große Wahlversammlung zur Landtagswahl im Kurhaus Salzburg
... graduiert Richard Schlegel an der Technischen Hochschule Wien zum Diplom-Ingenieur
... tritt Richard Wolfram in die NSDAP ein
... errichtet die Firma Markart-Radio für das Gaisbergrennen eine tadellos funktionierende Lautsprecheranlage
... übersiedelt Frieda Richard und ihr Mann von Berlin nach Salzburg
... tritt Friedrich Hermann in die Benediktiner-Erzabtei St. Peter ein
Jänner
In diesem Monat
... tritt Reinhard Spitzy in die SS ein
16. Jänner: es kommt in der Nacht auf den 17. Jänner zu einem Bergsturz am Ankogel, der diesen wichtigen trignometrischer Vermessungspunkt erster Ordnung und Gradmessungspunkt für die Land- und Erdvermessung verändert
März
In diesem Monat
... ereignet sich am 20. oder 21. März ein Bergsteigerdrama in der Glocknergruppe mit vier Toten
18. März: drei Wiener Alpinisten kommen bei einem Lawinenunglück zwischen dem Orglerboden und dem Mooserboden in der Glocknergruppe ums Leben
19. März: der gespaltene Kameradschaftsbund Maxglan wird wiedervereinigt
22. März: die Skiläuferin Christl Jäger aus Berlin stürzt am Großvenediger in eine Gletscherspalte und kann nur mehr tot geborgen werden
26. März: die Gattin des Intendanten am Salzburger Stadttheater, Anny Blasel-Hoheneck, greift Robert Arthaber, Chefredakteur der Salzburger Wacht tätlich an, weil sie sich über einen in dieser Zeitung erschienen Artikel maßlos geärgert hatte; später bedauert sie diese peinliche Ausschreitung[1]
April
24. April: erreichen bei der letzten Landtagswahl der ersten Republik die Nationalsozialisten 20,79 Prozent, sie ziehen mit sechs Abgeordneten in den Salzburger Landtag ein, mit mehr als 47 Prozent der Stimmen sind sie in Rauris am erfolgreichsten.
Mai
2. Mai: landet planmäßig auf dem Flughafen Salzburg die erste Junkers G24, ein Großraumflugzeug der Deutschen Luft Hansa (900 PS, zehn Passagiere, Lederfauteuils und ein WC!)
19. Mai: wird Josef Hauthaler Präsident des Landtags
22. Mai: in Bundschuh wird ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Thomatal gegründet
26. Mai: findet auf der Trabrennbahn in Salzburg ein Motorradrennen statt
31. Mai: endet die Funktion von Dr. Franz Rehrl für die Christlichsoziale Partei im österreichischen Bundesrat
Juni
5. Juni: besucht Bundeskanzler Engelbert Dollfuß die Baustelle der Großglockner Hochalpenstraße
26. Juni: feierte Adolf Laudon (SAK) in Pardubitz gegen die Tschechoslowakei sein Debüt in der österreichischen Amateur-Nationalmannschaft
Juli
10. Juli:
... werden Eduard Macheiner, später Weihbischof und Erzbischof von Salzburg, Felix Osendorfer, Pfarrer von Bürmoos und Andreas Rieser aus Bramberg und späteres NS-Opfer, zum Priester geweiht
... wird Harald Maria Forstmeier zum Priester geweiht
... wird Vitus Eder zum Priester geweiht
15. Juli: stürzt Eduard Kuhn, einer der bedeutendsten Pioniere der Salzburger Luftfahrt, beim Landeanflug über Pointing-Himmelreich ab
17. Juli: Harald Maria Forstmeier feiert seine Primiz in Hollersbach, bei der der Theologieprofessor Dr. Adamer die Predigt hält
August
9. August: Heimo Diller in Klagenfurt, Salzburger Basketball-Urgestein
September
1. September: die Nordrampe der Großglockner Hochalpenstraße wird bis Hochmais für den Verkehr freigegeben
30. September: die Schnabelkanne vom Dürrnberg wird in einem ansonsten ausgeraubten Grab gefunden
Oktober
2. Oktober: die Gletscherstraße, eine Stichstraße der Großglockner Hochalpenstraße auf Kärntner Seite von Guttal auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe wird eröffnet
November
16. November: tritt Karl Springenschmid, der Hauptverantwortliche der späteren Salzburger Bücherverbrennung, der NSDAP bei
Dezember
1. Dezember: AEG Deutschland wird Vertragspartner für Fritz Pfleumers Erfindung des Magnetbandes zur Aufzeichnung von Lauten

Geboren

In diesem Jahr
... Oskar Anrather in Meran, Südtirol, Pressefotograf
... Hannes Maringer, Hauptschuldirektor i. R. und Ehrenvorsitzender des Salzburger Naturschutzbundes
... Helmut Weikinger, Salzburger Sportler
... Peter Pointner, Hauptschuldirektor in Golling
... Maria Greisberger, Erbhofbäuerin vom Vorderreitberghof in Eugendorf
... Johann Greisberger, Erbhofbauer und Bürgermeister von Eugendorf
Jänner
11. Jänner: Ansgar Paus in Bocholt, Ordensgeistlicher und Universitätsprofessor
Februar
3. Februar: Helmut Schmidt, Betriebsleiter des Kraftwerks Wiestal und Bürgermeister von Adnet
7. Februar: Hubert Feichtlbauer, Journalist und René-Marcic-Preisträger
8. Februar: Wolfgang Beilner, päpstlicher Ehrenprälat und emeritierter Professor der Universität Salzburg
März
16. März: Kurt Diemberger, Erstbesteiger des Broad Peak und des Dhaulagiri (Asien)
25. März: Carmen Prommegger, Direktorin der Volksschule St. Johann I
April
3. April: Sepp Neumayr, Salzburger Komponist
17. April: Alfred Zanner, Bürgermeister der Lungauer Gemeinde Zederhaus
Mai
5. Mai: Josef Ertl, Oberst des Österreichischen Bundesheers
30. Mai: Josef Wondrak, Direktor der Hauptschule Plainstraße
Juni
2. Juni: Andor Losonczy in Budapest, ungarisch-österreichischer Pianist und Komponist, Professor für Klavier an der Universität Mozarteum
11. Juni: Klaus Gmeiner, Regisseur des Salzburger Straßentheaters
19. Juni: Otto Baric, Fußballtrainer
Juli
11. Juli: Alois Rohrmoser, Unternehmer und Gründer der Firma Atomic
15. Juli: Werner Oppitz, Hofrat Dr., Landesverkehrsdirektor i. R.
20. Juli: Johann Werner Mödlhammer, Theologe
26. Juli: Otto Breicha, langjähriger Leiter des Museums Rupertinum in Salzburg
August
9. August:
... Heimo Diller in Klagenfurt, Kärnten, Salzburger Basketball-Urgestein
... Harald Manzl, Vizebürgermeister von Zell am See und Direktor der Landesberufsschule Zell am See
14. August: Josef Moßhammer, Bürgermeister von Bergheim
September
2. September: Marianne Resch in Ramingstein, Lungau, Mesnerin der Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Tamsweg
Oktober
9. Oktober: Simon Lohmeier in Schwindkirchen, Oberbayern; katholischer Priester
19. Oktober: Franz Kurz in Dürrnberg, Salzburger SPÖ-Politiker, insbesondere Bürgermeister der Stadt Hallein
28. Oktober: Ambros Aichhorn, Prof. Mag., katholischer Priester, Wissenschafter, Bergbauer, Tierzüchter
November
4. November: Friedrich Fenzl, Begründer des organisierten Buddhismus in Salzburg
5. November: Ernst Oberaigner, Salzburger Skirennläufer
Dezember
14. Dezember: Franz Zambelli, Bürgermeister von Hallein
21. Dezember: Clemens Molnar, Generaldirektor und Vorsitzender des Salzburger Pressvereins

Gestorben

Jänner
29. Jänner: Karl (III.) Irresberger, Ingenieur und Politiker
Februar
23. Februar: Ferdinand Bruckmayer, Schulleiter der Volksschule Thalgau
März
15. März: Johann Pirchl, Bergingenieur, widmete sich der Erforschung des prähistorischen Kupferbergbaus im Gebiet von Mühlbach am Hochkönig
April
22. April: Franz Wolfram Scherer in Salzburg, Schriftsteller und Dichter
Juli
15. Juli: Eduard Kuhn, Flugpionier, bei einem Absturz in Salzburg
August
7. August: Bartholomäus Esser in Berndorf, Direktor der Volksschule Berndorf
28. August: Hans Guritzer, Flugpionier, bei einem Absturz in Vöcklabruck
September
20. September: Johann Piger in Salzburg, Salzburger Bildhauer
Oktober
18. Oktober: Felix von Schmitt-Gasteiger in Wien, österreichischer Beamter und von 1912 bis 1918 Landespräsident von Salzburg
Dezember
31. Dezember: Johann Rosenstatter, Großgrundbesitzer und Bürgermeister der Gemeinde Nußdorf am Haunsberg

siehe auch

Hier könnten sich noch weitere Artikel verbergen:

Seiten die auf 1932 verlinken.

Bitte unter den Rubriken Ereignisse/Geboren/Gestorben eintragen.

Weblinks

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "1932"
  • Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 2. April 1932, Seite 5
  • Abgerufen von „http://www.sn.at/wiki/index.php?title=1932&oldid=864097