Peter Padourek

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Padourek, M.A. (* 17. November 1967 in Zell am See) ist Religionslehrer und ehemaliger Bürgermeister der Pinzgauer Stadt Zell am See.

Leben

Ausbildung, Beruf, Privates

Peter Padourek maturierte 1987 an der Handelsakademie Zell am See.

Beruflich war er seit 1994 selbstständiger Masseur, Heilmasseur und Gesundheitstrainer in Zell am See. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist auch im kirchlichen Bereich aktiv, unter anderem als ehemaliges Mitglied des Pfarrgemeinde- und des Pfarrkirchenrates der Stadtpfarre St. Hippolyth.

Er studierte neben der Arbeit an der Fernuniversität Hagen Politikwissenschaft und Soziale Verhaltenswissenschaft.

Nach dem Abschied aus der Kommunalpolitik und dem Abschluss des Studiums ist er seit September 2019 Religionslehrer in den Sonderpädagogischen Zentren in Zell am See und Bruck an der Großglocknerstraße. Der Vertrag gilt vorerst für ein Jahr.

Politik

Kommunalpolitisch war Padourek in der Stadtgemeinde Zell am See als Stadtrat für Tourismus, Stadtmarketing und Handel, dann unter Bürgermeister Hermann Kaufmann als Zweiter Vizebürgermeister tätig. Nach Kaufmanns plötzlichem Tod wurde er im Oktober 2013 von der ÖVP-Mehrheit der Gemeindevertretung zu dessen Nachfolger gewählt.

Bei der Bürgermeisterwahl 2014 behauptete Padourek sein Amt souverän mit 63,8 % der Stimmen, seine Partei errang die absolute Mandatsmehrheit in der Gemeindevertretung.

Bei der Gemeindevertretungswahl 2019 sackte die ÖVP in Zell am See von 52,3 auf 41,8 Prozent ab. Bei der Bürgermeisterwahl 2019 führte Padourek im ersten Wahlgang noch mit 46,2 %, unterlag aber im zweiten Wahlgang (bei gestiegener Wahlbeteiligung) mit bloß 42,4 % der Stimmen dem Herausforderer Andreas Wimmreuter. Nach der Wahlniederlage verzichtete Padourek auf sein Mandat.

Von der politischen Bühne trat er mit Stil ab: Er erschien sogar zur Angelobung seines siegreichen Mitbewerbers. Padourek: „Ich wollte eine gute Übergabe und er verdient Respekt. Wir arbeiten alle für die Gemeinde.

Weblink

Quellen

Zeitfolge