Riese vom Pass Gschütt

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Riese vom Pass Gschütt ist der zweitgrößte in Österreich gefundene versteinerte Ammonit.

Allgemeines

Es ist das größte jemals gefundene Fossil in der Region Pass Gschütt. Der Ammonit wurde 1971 beim Bau einer Forststraße auf die Zwieselalm gefunden und zunächst im Original in Wien im Naturhistorischen Museum ausgestellt.

Ausstellung in Rußbach

Im Gemeindehaus von Rußbach am Paß Gschütt wurde von Tourismusverbands-Obmann Norbert Höll und Professor Fritz Seewald die Fossilienschau Steinreich eingerichtet. Prof. Seewald hat veranlasst, dass eine Kopie des Fundes gezeigt werden kann. Der Ammonit hat einen Durchmesser von 95 cm und ein Gewicht von 180 kg. Der größte Ammonit war am Untersberg gefunden worden und ist im Haus der Natur in der Stadt Salzburg zu sehen.

Der Grabungsleiter von einst, der Paläontologe Herbert Summesberger vom Naturhistorischen Museum Wien war extra nach Rußbach gekommen. Er erinnerte sich, dass der Ammonit in acht Metern Höhe entdeckt wurde. Hammer und Meisel richteten im Harten Sandstein wenig aus. Daher musste die Wildbachverbauung mit einem Kompressor und einem Schrämhammer anrücken.

Die Forscher setzten das Fossil aus insgesamt etwa 500 (!) Einzelteilen in dreimonatiger Arbeit wieder zusammen.

Weitere Funde

In der Region um Rußbach wurde auch der Tintenfisch mit Haus. Er lagerte in der sogenannten Gosau-Schicht in einer besonders fossilreichen Sandkalkbank unterhalb des Biberecks auf oberösterreichischer Seite des Passes Gschütt. Der entscheidende Hinweis kam vom Gosauer Fossiliensammler und -schleifer Gustav Gapp.

Quelle