Simon Brandstätter

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Brandstätter (* 28. Oktober 1891 in Eugendorf; † 15. Mai 1959 in Henndorf am Wallersee) war Ederbauer in Ölling (Gemeinde Henndorf am Wallersee) und Bürgermeister der Flachgauer Gemeinde Henndorf am Wallersee.

Leben

Simon Brandstätter war von 1936 bis März 1938 Bürgermeister, von Mai 1945 bis Jänner 1946 Bürgermeister-Stellvertreter und von Jänner 1946 bis zu seinem Tod wieder Bürgermeister der Gemeinde.

In seiner Amtszeit erwarb die Gemeinde ein neues Amtshaus, gestaltete den kirchlichen Friedhof zu einem Gemeindefriedhof um, richtete eine Rot-Kreuz-Meldestelle ein und unterstützte den Bau eines Heims für die Ortsmusik sowie die Errichtung eines Sportplatzes. 1951 erfolgte die Umbenennung von „Henndorf“ in „Henndorf am Wallersee“. 1955 wurde der Grund zum Bau eines neuen Kindergartens angekauft, 1956 Salzburgs „modernstes Strandbad” eröffnet sowie der Bau einer neuen Wasserleitung begonnen. 1957 richtete die Gemeindevertretung aufgrund mehrfach anfallender Bauobjekte einen eigenen Bauausschuss ein, und im Dezember desselben Jahres stellte die Gemeinde der Siedlungsgenossenschaft „Heimstätte” ein Grundstück zur Errichtung von Wohnbauten zur Verfügung.

Ehrungen

Zu seinem 65. Geburtstag verlieh die Gemeindevertretung Simon Brandstätter mit einstimmigem Beschluss vom 6. Oktober 1956 die Ehrenbürgerschaft.

Nach Simon Brandstätter ist in Henndorf der Simon-Brandstätter-Weg benannt.

Quelle

  • Bürgerinformation der Gemeinde Henndorf am Wallersee Nr. 2/2008, S. 3: Simon-Brandstätter-Weg
Zeitfolge