Winfrid Herbst

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mag. Dr. Winfried Herbst (* 9. Februar 1948 in Lenzing, Oberösterreich) ist pensionierter Leiter des Salzburger städtischen AbfallService, Vorsitzender des Salzburger Naturschutzbundes und Gaisberg-Koordinator.

Leben

Ausbildung und Beruf

Herbst absolvierte an der Universität Salzburg ein Lehramts- und Doktoratsstudium im Fach Biologie.

Seine Berufslaufbahn passierte folgende Stationen: Haus der Natur in Salzburg, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Salzburg, HLFS Ursprung und Magistrat der Landeshauptstadt Salzburg.

Herbst unterrichtete lange in der Höheren Bundeslehranstalt für Landwirtschaft Ursprung. Im Nationalpark Hohe Tauern forschte er und verfasste dort seine botanische Dissertation. Er arbeitete beim Aufbau des Ökologischen Instituts des Hauses der Natur mit, wo er mit ökologischen Fragestellungen (z. B. Baumschutz in der Stadt, Schutzgebiete, Nationalpark Hohe Tauern, Untersuchung von Tümpeln und Bächen im Land Salzburg) befasst war.

Schließlich übernahm er die Leitung des – in den 1980er-Jahren geschaffenen – Umweltreferats der Salzburger Arbeiterkammer und dann die des Abfallwirtschaftsamtes der Stadt Salzburg. Ende Juni 2017 ging er in Pension.

Naturschutzbund

Herbst engagiert sich seit 1975 im Österreichischen Naturschutzbund. 1982/83 war er interimistischer Geschäftsführer des Salzburger Naturschutzbundes. Jahrelang besorgte er die ehemals ehrenamtliche Bundesgeschäftsführung des Österreichischen Naturschutzbundes. Er gehörte dem Fachbeirat des Salzburger Naturschutzbundes als Experte für Abfallwirtschaft und Umweltschutz an, bevor er im April 2017 zum Landesvorsitzenden gewählt wurde.

Privates

Winfrid Herbst wohnt in Elsbethen. Er ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Als Hobbys nennt er Bewegung im Freien zu Fuß oder mit dem Rad.

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

Hans Kutil

Vorsitzender des Salzburger Naturschutzbundes
seit 2017
Nachfolger