Flüchtlingsbewegung im Dezember 2015

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel berichtet über die Ereignisse im Zusammenhang mit der Flüchtlingsbewegung im Dezember 2015. Den Übersichtsartikel findest du im Artikel Flüchtlingsbewegung 2015.

Erklärung häufig verwendeter Begriffe

Dezember 2015

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Grenze Freilassing: Am letzten Tag des Jahren waren 650 Personen von den deutschen Behörden am Grenzübergang Saalbrücke übernommen worden.

Montag, 28. Dezember 2015

Es ist ruhiger geworden in den Notquartieren. So reisten am 24. Dezember 508 Flüchtlinge über Salzburg nach Deutschland. InfoMediaWorx berichtet, dass rund 130 000 Flüchtlinge seit Mitte September 2015 über die Saalachbrücke und später über das Kraftwerk Rott nach Deutschland eingereist sind.

Montag, 21. Dezember 2015

Salzburg: Die Flüchtlingsabfertigung im Transitquartier an der Grenze zu Freilassing, dem alten Zollamtsgebäude, wurde beendet. Kurzzeitig wurden noch über das vergangene Wochenende Flüchtlinge dort untergebracht, da ein Verdacht auf Ruhr bestand, der jedoch vom Landeskrankenhaus nicht bestätigt wurde. Dies berichtet die Einsatzleitung heute, Montag, 21. Dezember.
Aktuell sind heute, Montag, Nachmittag 530 Flüchtlinge im Transitquartier der alten Autobahnmeisterei, 440 Flüchtlinge wurden von 00:00 bis 13:00 Uhr von den deutschen Behörden übernommen.
Grenze Freilassing: Die deutsche Bundespolizei hat mit der Salzburger Polizei bereits seit Freitag, den 18. Dezember, die Vorgangsweise bei der Übernahme der Transitflüchtlinge, die nach Deutschland wollen, geändert: Die Flüchtlinge werden nun in enger Abstimmung direkt vom Transitquartier in der alten Autobahnmeisterei mit Bussen nach Bayern gebracht.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Salzburg: Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen im Leobener Flüchtlings-Großquartier in einer ehemaligen Baumarkthalle hat das Innenministerium reagiert und siedelt am Freitag 150 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge von Leoben in die Schwarzenbergkaserne um.
Das ehemalige Hotel Kobenzl bietet nun Platz für 160 Flüchtlinge. Die Erweiterung des Erstaufnahmezentrums ist behördlich abgenommen. Für den weiteren Ausbau auf 230 Plätze gibt es noch keinen Zeitplan. Seit seiner Inbetriebnahme im Februar war das Quartier lediglich mit 60 Flüchtlingen belegt.
Das Notquartier in der ehemaligen Autobahnmeisterei Salzburg-Liefering ist auf 200 Asylwerber verwaist. Busse, die Flüchtlinge aus dem Süden von Österreich nach Salzburg bringen, fahren gleich zum Grenzübergang Saalachbrücke. Dort wurde z. B. am Mittwoch, 16. Dezember 2015, rund eintausend Flüchtlinge nach Deutschland abgefertigt.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Salzburg: Die Zahl der Flüchtlinge steigt wieder und am frühen Nachmittag waren alle Notquartiere voll belegt. Wie schon gestern sorgte auch heute ein Stromausfall bei der deutschen Bundespolizei in ihrer Zentrale am Freilassinger Bahnhof für eine Unterbrechung der Abfertigung an der Grenze.

Dienstag, 8. Dezember 2015

Salzburg: Nach zwei ruhigen Tagen waren heute wieder rund eintausend Flüchtlinge im Notquartier in der ehemaligen Autobahnmeisterei Salzburg-Liefering. Unter ihnen auch 250 Asylwerber, die in Österreich bleiben möchten. Am Grenzübergang Saalachbrücke warteten etwa 260 Personen auf die Einreise nach Deutschland warteten. Gegen Mitternacht wurden noch weitere 300 Personen in Bussen erwartet. Erstmals seit drei Wochen war damit die Stadt Salzburg wieder am Rand ihrer Kapazitätsgrenze für Flüchtlinge.
Deutschland: Drei Wochen vor Jahresende ist die Zahl von einer Million Flüchtlingen in Deutschland offiziell erreicht worden. So viele Asylbewerber seien bis Dienstag im Erstaufnahme-System "Easy" registriert und deutschlandweit verteilt worden, erklärte die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) in München. Allein im November seien es mehr als 200 000 neu registrierte Asylbewerber gewesen.

Details der anderen Monate

Quellen

  1. siehe http://www.salzburg.com www.salzburg.com