Flusskraftwerk Rott

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Kraftwerk Rott)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flusskraftwerk Rott
Flusskraftwerk Rott
Flusskraftwerk Rott, Staubereich, im Hintergrund die Eisenbahnbrücke
Flusskraftwerk Rott, westliche Ansicht
Gedenktafel, Flusskraftwerk Rott

Das Flusskraftwerk Rott ist ein Wasserkraftwerk an der Saalach direkt an der Grenzbrücke zwischen Salzburg und Freilassing

Geschichte

Unterwasserkraftwerk (historisch)

1860 wurde die Eisenbahnbrücke über die Saalach auf der Strecke Salzburg - München nach Bayern errichtet und zu deren Schutz dicht unterhalb eine Grundwehr angeordnet. Die vor­gelegte Sohlschwelle hatte den Zweck, die sehr seicht fundierten Pfeiler und Widerlager, sowie die Uferdeckwerke vor Unterspülung zu schützen.

In der Zwischenkriegszeit stieg mit der Industrialisierung der Stromverbrauch stark an. Ab 1939 konnte der Netzausbau aber nur sehr eingeschränkt erfolgen.

1940 wurde die Sohlschwelle wegen der fortschreitenden Eintiefung durch ein Hochwasser zerstört. Die ungezügelte Saalach gefährdete durch ihre erhöhte Wassergeschwindigkeit die Standfestigkeit der Brücke und drohte ihre Pfeiler zu unterspülen. Es war dringend notwendig, eine Abhilfe schaffen. Der Plan, die notwendige Wehranlage mit einer Wasserkraftnutzung zu verbinden, war nahe liegend. So entstand die Planung für ein Kraftwerk nach dem aufgezwungenen System, das so genannte "Unterwasserkraftwerkes" nach Arno Fischer.

Die Bahnverwaltung und die Wasserbauverwaltung entschlossen sich daher, zur endgültigen Sicherung der Brücke ein festes Stützwehr 450 Meter unterhalb der Eisenbahnbrücke in Rott zu errichten. Das Wehr musste eine solche Höhe erhalten, dass der dadurch hervorgerufene Rückstau genügend hoch über die Fundamente der Brückenpfeiler reicht. An der Wehrstelle ergab sich dadurch ein Gefälle von 8.5 Meter, welches sich zur Krafterzeugung vorzüglich eignete.

1941 wurde mit der Errichtung des Unterwasserkraftwerkes nach dem System Arno Fischer begonnen. errichtet.

Das Wasserkraftwerk wurde für eine Wassermenge von 60 m³/sek gebaut, die von drei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 5670 PS verarbeitet wurde. Die Turbinen stellten eine Spezialkonstruktion von Arno Fischers dar und waren mit den Generatoren zusammengebaut. Vier Leerschüsse lagen im Wechsel mit den Turbinen nebeneinander und dienten zum Ablassen des Geschiebes und zur Abfuhr von Hochwasser mit einer Schluckfähigkeit von zusammen 575 m³/sek. Da die maximale Hochwassermenge 1000 m³/sek betragen konnte, müssten die restlichen 425 m³/sek über den Wehrkörper als Überfallwasser abgeführt werden können. Das Stauziel lag 2.15 Meter über dem Wehrrücken und wurde durch bewegliche Überfallklappen gehalten, welche bei Hochwasser niedergelegt wurden. Bei Hochwasser befand somit das ganze Werk unter Wasser, daher der Name "Unterwasserkraftwerk".[1]

Gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde der Bau wegen Material- und Arbeitermangel eingestellt. Erst 1946 wurde unter schwierigen Bedingungen weitergearbeitet.

Am 2. Juni 1950 — nach neun Jahren Bauzeit — wurden zwei der drei Maschinensätze in Betrieb genommen, 1951 folgte der dritte Maschinensatz. Es war das erste Unterwasserkraftwerk Österreichs.

Das Kraftwerk Rott erreichte nach 50 Jahren Betriebsdauer das Ende seiner technischen und wirtschaftliche Nutzungsdauer und war zu wartungsaufwendig geworden.

Neubau (aktuell)

Im Herbst 2002 wurde ein Neubau begonnen, welcher unmittelbar unterhalb des ursprünglichen Kraftwerkes entstand. Eine Summe von 17 Mio. Euro wurden investiert. Die Leistung wurde um +25% und das Jahresarbeitsvermögen um +35% erhöht. Drei gleich große Wehrfelder mit 9 m Breite stauen die Saalach. Zwei Maschinensätze mit je 2,5 MW produzieren Strom, die Restwasserabgabe erfolgt über eine Fischtreppe. 2004 ging das neue Werk in Betrieb.

Besichtigungen sind nach Vereinbarung möglich (Salzburg AG).

Technische Daten

Unterwasserkraftwerk (historisch)

Kraftwerkstype: Laufkraftwerk
Gesamteinzugsgebiet: 1.145 km²
durchschnittl. Jahreserzeugung: 19.000 MWh
Engpassleistung: 4.500 kW
Turbinen: drei Arno-Fischer-Rohrturbinen mit schrägen Wellen
Nennleistung: je 1.500 kW
Bruttofallhöhe: 8,5 m
Ausbaudurchfluss: 69 m³/s
drei Drehstrom-Synchrongeneratoren 2 x 1.750 kVA, 1 x 2.000 kVA
Inbetriebnahme: 1950

Neubau (aktuell)

Kraftwerkstype: Laufkraftwerk
Gesamteinzugsgebiet: 1.145 km²
durchschnittliche Jahreserzeugung: 27.200 MWh
Engpassleistung: 5.000 kW
Turbinen: zwei Kaplan-PIT-Turbinen
Nennleistung: je 2.500 kW
Bruttofallhöhe: 10,1 m
Ausbaudurchfluss: 58,5 m³/s
drei Wehrfelder je 9 m Breite
Inbetriebnahme: 2004
Energieableitung über die Umspannstation Saalach ins Mittelspannungsnetz (10/30 kV) der Salzburg AG

Bilder

 Flusskraftwerk Rott – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweis

  1. ANNO, Salzburger Volkszeitung, 7. August 1948, Seite 4