Franz Schrempf

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prof. Franz v. Schrempf, Selbstportrait
Titelseite Ausgabe Die Großglockner-Hochalpenstraße vor ihrer Vollendung, Aquarell der Piffkehren der Nordrampe von Franz Schrempf

Prof. Franz v. Schrempf (* 13. September 1870 in Bad Ischl; † 8. August 1953 in Bad Goisern am Hallstättersee, .[1]) war ein österreichischer Kunstmaler.

Leben und Schaffen

Franz v. Schrempf wurde in Perneck-Ischl als Sohn eines Bergrates geboren und entstammte einem Geschlecht von in (Bad) Goisern ansässigen Salinenbeamten, deren Vorfahren ein Tiroler Geschlecht, die Edlen Schrempf von Hall, gewesen sind.

Nach der Ausbildung an der Kunstakademie und einem Mathematikstudium in Wien arbeitete Franz Schrempf als Professor für Kunsterziehung und Mathematik in Triest, Bregenz und Salzburg (Realschule).

Im Ersten Weltkrieg war er von 1915 bis 1917 in Sibirien in Kriegsgefangenschaft. Im Gefolge eines Gefangenenaustausches kam er an die italienische Front. Etliche bedeutende Aquarelle entstanden während dieser Zeit.

Er heiratete Paula Ramsauer, Tochter des Besitzers eines Kreidewerks in Bad Goisern am Hallstättersee, wodurch seine enge Beziehung zu Bad Goisern am Hallstättersee entstand, das er zu seinem Sommerdomizil machte.

Franz Schrempf widmete sich vorwiegend der Landschaftsmalerei. In zahlreichen Bildern stellte er Landschaften Salzburgs und des Salzkammergutes dar. Er bevorzugte die Aquarelltechnik.

Schrempf war eine der populärsten Persönlichkeiten des Salzburger Kulturlebens. Er veranstaltete Ausstellungen mit Egon Schiele und Oskar Kokoschka.

Straßenbenennung

Nach Franz Schrempf ist im Salzburger Stadtteil Aigen die Franz-Schrempf-Straße benannt.

Literatur

  • Nikolaus Schaffer, Franz Schrempf (1870-1953). Ein Salzburger Meister des Aquarells. Monografische Reihe zur Salzburger Kunst, Band 17. Salzburg 1996.

Quellen

  • Info zu 'Franz-Schrempf-Straße' auf gis.stadt-salzburg.at
  • Vernissage in der Gemeinde Bad Goisern am Hallstättersee, in: Journal der Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee Nr. 4/2005, S. 24.
  • Siegfried Pramesberger und Otto Wutzel, Goiserer Gemeindestraßen, Ortschafts- und Wanderwege, die nach Persönlichkeiten benannt wurden“, Teil 3, Eintrag „Schrempfgasse“, in: Journal der Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee Nr. 4/2005, S. 10 f.

Einzelnachweise

  1. Andere Angabe: Salzburg.