Handmühlengebäude (Festung Hohensalzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Rest des Handmühlengebäudes (Blockwerkmauer zwischen den Nonnbergbasteien und dem Schlangengengang)

Das Handmühlengebäude war ein von Fürsterzbischof Michael von Kuenburg 1559 errichteter Wehr- und Mühlengebäude im Osten der Festung Hohensalzburg auf dem Festungsberg in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Das Gebäude, auch "Altes Zeughaus auf dem Zwinger" genannt, wurde zur besseren Versorgung mit Brot von Michael von Kuenburg im Jahr 1559 (wegen des zunehmenden Raummangels im inneren der Festung) außerhalb des äußeren Festungsringes unmittelbar neben dem Reißzug errichtet.

Im Jahr 1864 wurde dieses zweigeschoßige Gebäude mit seinem geräumigen Keller sanierungsbedürftig und daraufhin abgebrochen. Damals hatte man den späteren hohen Wert der Festung für den Fremdenverkehr noch nicht erkannt, eine Sanierung schien damals zu aufwändig. Die Basis des Gebäudes ist aber bis heute gut sichtbar geblieben, der Keller wurde damals mit Steinen und Aushub verfüllt.

Plan

Quellen