Eberhard Zwink

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
hier im Bild rechts Eberhard Zwink mit Helmut Krackowizer (Bildmitte)

Prof. Eberhard Zwink (* 23. Mai 1928 in Salzburg) ist Journalist und René-Marcic-Preis-Träger 1990.

Leben

Nach der Schulausbildung, die mit Abschluss im Realgymnasium Salzburg endete, war Zwink 1948/49 als Arbeiter in einem Displaced Persons-Hospital in Salzburg tätig. Erst 1949 konnte er mit dem Erleben des Journalismus beginnen. 1950 stieß er dann zur Redaktion des Salzburger Volksblattes, wo er bis 1953 blieb. Er wechselte zu den Salzburger Nachrichten, wo er ab 1959 Lokalchef war. Am 1. September 1974 trat er den Posten des Chefredakteurs des Landespressebüros an, den er bis zu seiner Pensionierung am 31. August 1989 inne hatte.

Am Anfang seiner Tätigkeit als Landespressebürochef stand das vom damaligen Landeshauptmann Dipl.-Ing. DDr. Hans Lechner vertretene Prinzip politischer Öffentlichkeitsarbeit „Gesinnungswandel in der Öffentlichkeit durch Offenheit in der Information“. Statt „Jubelmakulatur“ (Zwink) produzierte er „seriöse Landesinformation“ (Feichtelbauer). Unter seiner Chefredaktion entstand die Schriftenreihe des Landespressebüros, in der bis heute weit über 100 Publikationen erschienen sind.

Weitere Tätigkeiten
19651969: Landesobmann-Stellvertreter des Landesverbandes Salzburg der Elternvereine an Pflichtschulen
19621977: Vorstandsmitglied bzw. Landesobmann-Stellvertreter der Journalistengewerkschaft
1967: Beitritt zum Lions Club Hohensalzburg, dessen Clubpräsident Zwink von 1981 bis 1982 war, von 1981 bis 1983 Kabinettsmitglied des ‘‘Lions-Districtes 114-W Österreich West‘‘
1978: Mitglied des Presseclub Concordias, der Vereinigung österreichischer Schriftsteller und Journalisten
1981 – 1985: Präsident der Stille Nacht Gesellschaft
1981 – 1982: Lehrbeauftragter an der Universität Salzburg, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, mit dem Thema „Öffentlichkeitsarbeit – Anwendungsfeld Bundesland Salzburg“

Ehrungen

1974: Silbernes Verdienstzeichen des Landes Salzburg
1977: Goldenes Verdienstzeichen des Roten Kreuzes
1982:
Ehrenzeichen in Gold des SAMTC
Verdienstzeichen 1. Stufe des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg
1984: Verleihung des Berufstitels ‘‘Professor‘‘
1985: Verdienstkreuz des Österreichischen Roten Kreuzes
1988: Goldenes Ehrenzeichen des Landes Salzburg

Quellen

  • Anno 1928 Eberhard Zwink zum 60. Geburtstag, Schriftenreihe des Landespressebüros, 1988
  • René-Marici-Preis, Preisträger 1988/1989 bis 2009, Schriftenreihe des Landespressebüros Nr. 118, 2009, ISBN 978-3-85015-237-2