Johann Wallinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberschulrat Johann Wallinger (* 16. Juni 1884 in Salzburg; † 18. Jänner 1953 in Saalfelden)[1] war Direktor der Hauptschule Saalfelden.

Leben

Schuldienst

Wallinger unterrichtete zunächst als Aushilfslehrer an den Volksschulen Kuchl und Oberalm, danach als Fachlehrer an der Bürgerschule Salzburg-Haydnstraße. Im März 1909 kam er an die Bürgerschule Saalfelden.

Im Jahr 1928 wurde Wallinger zum provisorischen Leiter der Bürgerschule Saalfelden bestellt. Seine Amtszeit umspannt die Weltwirtschaftskrise, den Bürgerkrieg von 1934, Ständestaats- und NS-Zeit, den Zweiten Weltkrieg und die ersten, kargen Nachkriegsjahre. 1928 wurde an der Schule die erste Schulküche errichtet, ein Jahr darauf die Fassade der Schule erneuert.

Wallinger war auch Leiter der Berufsschule und Mitglied des Ortsschulrates.

Sonstiges

Seit 1918 war Johann Wallinger verheiratet mit Antonia, geborene Mayr.[2] Sein Sohn Herbert wurde ebenfalls Direktor der Hauptschule Saalfelden.

Wallinger war Obmann der Raiffeisenkasse Saalfelden. Er war auch Leiter eines Streichorchesters und erteilte Schülern kostenlos Violinunterricht.

Wallinger war Ehrenbürger von Saalfelden.

Quelle

Einzelverweise

Zeitfolge
Vorgänger

Vinzenz Putzer

Direktor der Hauptschule Saalfelden
19281949
Nachfolger

Josef Schwarzenauer