Maria am Steineggl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria am Steineggl
20160804 155316.jpg

Maria am Steineggl ist eine Kapelle auf der Oberhofalm in der Pongauer Gemeinde Filzmoos.

Geschichte

Es war ein jahrzehntelanger Wunsch von Johanna und Christian Salchegger auf ihrer Oberhofalm in Filzmoos eine Kapelle zu errichten. Johanna Salchegger wies auf den Einladungen zur Feier ihres 60. Geburtstags darauf hin und erhielt so das Startgeld zur Verwirklichung ihres Vorhabens.

Im Sommer 2014 wurde der Standort am sogenannten „Steineggl“, in der Nähe der Almhütte Oberhofalm, ausgewählt.

Der Bauplan für die Kapelle wurde dem bereits vorhandenen Altar angepasst. Der spätbarocke Altar stammt von einem Dominikanerkloster aus Bad Wörishofen im Allgäu in Deutschland und ist ein Geschenk von Hermann Hinterhölzl, dem Besitzer des Heinrich Kiener Hauses am Hochgründeck in St. Johann im Pongau. Der Altar wurde fachmännisch restauriert, ehe er in der Kapelle aufgestellt wurde.

Im Juli 2015 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Das Holz für den Bau stammte aus dem eigenen Wald, die Ummauerung wurde aus den auf der Alm herumliegenden Kalksteinen hergestellt. So konnte der Bau besser der Landschaft angepasst werden. An der Südseite wurde eine Darstellung des „Auferstandenen Heilands“ in Betonguss eingefügt.

Die Familie Salchegger ließ in Innsbruck eine nach ihren persönlichen Wünschen gestaltete Glocke gießen. Diese erhielt einen elektrischen Antrieb.

In der Kapelle wurde ein Marmorboden verlegt und im Oktober 2015 begann der Kunstmaler Blasius Maurer mit der künstlerischen Ausmalung der Kapelle. Links in der Apsis wurde die Darstellung des Filzmooser Kindls angebracht, auf der rechten Seite jene der Grabeskirche von Jerusalem. Dies in Bezug auf die Mitgliedschaft von Christian Salchegger zum Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Die Bilder vom Kreuzweg und vom Glorreichen Rosenkranz stammen ebenfalls von Blasius Maurer.

Da die Kapelle der Gottesmutter Maria geweiht werden sollte, fuhren das Ehepaar Salchegger nach Südtirol in das Grödnertal um eine Madonna zu kaufen.

Nachdem die Glocke von Prälat Hans Paarhammer geweiht worden war, wurde diese am 25. November 2015 im Glockenturm angebracht. Seither läutet sie täglich um 6.00 Uhr früh, um 12.00 Uhr mittags und um 18.00 Uhr abends.

Von der Erzdiözese Salzburg bekamen Johanna und Christian Salchegger für den Altar Reliquien vom Hl. Rupert und vom Hl. Virgil sowie vom Hl. Märtyrer Martin.

Es wurde ein Schrank mit Glastüren eingebaut, in dem nach Ableben von Christian Salchegger, sein Mantel des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalm untergebracht werden soll.

Die Kapelle Maria am Steineggl wurde am 5. Juni 2016 vom emeritierten Erzbischof Dr. Alois Kothgasser eingeweiht.

Bildergalerie

Quelle

  • Bericht in der Broschüre zur Kapelleneinweihung von Christian Salchegger