Erbhöfe im Tennengau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erbhöfe im Tennengau sind bäuerliche Betriebe im politischen Bezirk Hallein (Tennengau), die nach dem Salzburger Erbhofgesetz zum Erbhof ernannt wurden.

Allgemeines

Ein bäuerlicher Betrieb, der mindestens 200 Jahre innerhalb derselben Familie im Mannes- oder Frauenstamm vererbt wurde, kann im Bundesland Salzburg zum Erbhof ernannt werden.

Die Ernennung zum Erbhof erfolgt nach dem Erbhofgesetz. Nach diesem kann auch ein Hof, der von Seitenverwandten mehr als zweiten Grades nicht im Kaufwege erworben, sondern an diese ebenfalls vererbt worden ist, zum Erbhof werden. Eine weitere Voraussetzung ist, dass der bäuerliche Betrieb mit einem Wohnhaus versehen und vom Eigentümer selbst bewirtschaftet wird. Im Salzburger Land gibt es mehr als 1 000 Erbhöfe.

Ältester Erbhof im Land Salzburg

Der derzeit älteste bekannte Erbhof im Bundesland Salzburg ist das Schnitzhofgut in Abtenau. Es befindet sich seit dem Jahr 1331 im Besitz der Familie Schnitzhofer.

Liste der Erbhöfe im Tennengau

  • das Schnitzhofgut in Abtenau, seit 1331 im Besitz der Familie Schnitzhofer
  • das Quehenberggut der Familie Quehenberger in Abtenau (mindestens seit 1398 in Familienbesitz)[1]
  • der Erbhof Wildau in Lungötz, Lammertal, seit ca. 1732 im Besitz der Familie Quehenberger (www.wildau.at)
  • das Oberschweiggut der Familie Krallinger in St. Martin am Tennengebirge (seit 1761), verliehen 2010
  • das Schöngut der Familie Wintersteller-Hofstätter in Oberalm (1788)[2]
  • das Oberpremgut der Familie Brüggler-Schöpp in Krispl (1720)[2]
  • das Auergut der Familie Strubreiter in Scheffau am Tennengebirge (1614)[2]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Friederike Zaisberger, Geschichte Salzburgs. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1998, ISBN 3-486-56351-3, und Verlag für Politik und Geschichte, Wien 1998, ISBN 3-7028-0354-8 S. 144.
  2. 2,0 2,1 2,2 Salzburger Landeskorrespondenz vom 26. Jänner 2016