St. Martin am Tennengebirge

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortsbild
Sankt Martin02.jpg
Karte
Karte 5522.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: St Johann im Pongau (JO)
Fläche: 46,9 km²
Geografische Koordinaten: 47°27'52" N
13°22'52" O
Höhe: 949 m ü. A.
Einwohner: 1 662 (1. Jänner 2019)
Postleitzahl(en): 5522
Vorwahl: 0 64 63
Gemeindekennziffer: 50 419
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: 5522 St Martin am Tennengebirge
St. Martin 103
Offizielle Website: www.sanktmartin.at
Politik
Bürgermeister: Hannes Schlager (ÖVP)
Gemeindevertretung (2019): 17 Mitglieder:
9 ÖVP
7 SPÖ
1 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 597
1880 622
1890 643
1900 594
1910 680
1923 674
1934 708
1939 697
1951 808
1961 859
1971 982
1981 1 090
1991 1 161
2001 1 406
2011 1 555
2018 1 666
Karte
St. Martin am Tennengebirge, Blick von GH Postwirt zur Pfarrkirche
Gasthof Moarwirt
Gasthof Postwirt
Badesee
Lammertal
nördliches Panoramabild von St. Martin am Tennengebirge
Blick zum Martinerhof
Kriegerdenkmal in St. Martin am Tennengebirge

St. Martin am Tennengebirge ist eine Pongauer Gemeinde am Südabhang des Tennengebirges.

Geografie

Geografische Lage

Nachbargemeinden sind Werfenweng und Hüttau im Westen, Eben im Pongau im Süden und die Tennengauer Gemeinden Annaberg-Lungötz und Abtenau im Norden.

Gliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die Katastralgemeinden St. Martin und Lammerthal und gliedert sich in die Ortschaften Lammertal (583) und St. Martin am Tennengebirge (1083).

Anmerkung: In kursiver Schrift wird die Einwohnerzahl der Ortschaften zum 1. Jänner 2018 angegeben.[1]

Religionen

Die Pfarrkirche hl. Martin von Tours ist die Pfarrkirche der römisch-katholischen Pfarre St. Martin im Tennengebirge.

Geschichte

Die Erwähnung der Kirche zum hl. Martin stammt aus dem Jahr 1170. Seit 1857 ist St. Martin eigene Pfarre. Der Name St. Martin beschränkte sich dabei früher einzig auf die Kirche in der "Viltz" (=Wald) genannten Ortschaft (1130). Weitere Namensformen finden sich mit "Fricenwald ("cum ecclesia sancti Martini", 1185; nach dem kleinen Fritz- oder Filzbach (heute St. Martinsbach genannt) und "St. Martin in der Viltz" ("St. Martin im Wald"; 1433). 1521 wurden sowohl der Ort als auch die umliegende Gegend als "St. Martinswinkel" bezeichnet. Im 16. Jahrhundert setzte sich endgültig der Ortsname St. Martin durch, wobei sich auch immer wieder die Formen "St. Martin im Wald" und "St. Martin im Pongau" finden lassen.

Die Gemeinde hieß bis 1970 "St. Martin bei Hüttau". In diesem Jahr änderte die Salzburger Landesregierung auf Antrag der Gemeindevertretung den Namen der Gemeinde in "St. Martin am Tennengebirge".[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sport

Badesee

Der biologische Badesee hat eine Wasserfläche von 6 700 m². Der See wird mit Quellwasser gespeist. Er wurde im August 1999 eröffnet. Es gibt auch einen Spielbereich für die Kleinen, eine Spaß-Wasserrutsche und einen Beachvolleyballplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Sommer 2011 gab es in St. Martin am Tennengebirge 1 594 Wohnungen, davon 493 Hauptwohnsitze, 1 377 Gästebetten und 130 544 Nächtigungen (2010)[3]

Ansässige Unternehmen

Sprachschule, Übersetzungsbüro

Sprachschule Everything English, Jane Wardley

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel Ehrenbürger der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge

Ehrenring der Gemeinde Filzmoos

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge

Wappen

Am 10. Juli 1953 wurde der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

In Silber auf grünem Boden der golden gekleidete St. Martin auf goldgezäumtem schwarzem Pferde, seinen roten Mantel mit dem vor ihm knieenden nackten Bettler teilend, links davon eine grüne Tanne.

Dabei weist die Tanne neben dem namengebenden Kirchenpatron auf den ursprünglichen Ortsnamen „Wald“ hin.

Persönlichkeiten

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge

Bilder

 St. Martin am Tennengebirge – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 St. Martin am Tennengebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria
  2. Kundmachung der Salzburger Landesregierung vom 5. November 1970, LGBl. Nr. 105.
  3. Salzburger Woche, Ausgabe Pongauer Nachrichten, 13. Oktober 2011
Städte und Gemeinden im Pongau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Pongau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: BischofshofenRadstadtSt. Johann im Pongau
Marktgemeinden: Altenmarkt im PongauBad HofgasteinGroßarlSchwarzach im PongauSt. Veit im PongauWagrainWerfen
Gemeinden: Bad GasteinDorfgasteinEben im PongauFilzmoosFlachauForstauGoldeggHüttauHüttschlagKleinarlMühlbach am HochkönigPfarrwerfenSt. Martin am TennengebirgeUntertauernWerfenweng