Erhard Busek

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erhard Busek in Alpbach

Dr. Erhard Busek (* 25. März 1941 in Wien; † 13. März 2022) war ein ehemaliger österreichischer Politiker der ÖVP und Vizekanzler.

Leben

Geboren wurde der liberale Intellektuelle als Sohn eines Ingenieurs und Baumeisters. Von der Familie bekam er seine katholische Prägung, die er bis zuletzt behielt. So engagierte sich Busek schon früh in der Kirche, er war Ministrant und bei der Katholischen Jungschar. Während seines Jus-Studiums war er dann bei der Katholischen Jugend. Seine politische Karriere begann Busek im ÖVP-Klub 1964, ab 1968 war er im Wirtschaftsbund tätig. Von 1975 bis 1976 war er unter Bundesparteiobmann Josef Taus ÖVP-Generalsekretär, von 1975 bis 1978 Abgeordneter zum Nationalrat.

Busek war von 1991 bis 1995 Bundesparteiobmann der ÖVP. Von 1991 bis 1995 war er zudem Vizekanzler in der Großen Koalition mit der SPÖ und gleichzeitig zunächst Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, ab 1994 Unterrichtsminister. Ab 22. Oktober 2004 bis 30. September 2011 war Busek zudem der erste Rektor der Fachhochschule Salzburg.

Weiterführend

Für Informationen zu Erhard Busek, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen

  • Ackerl, Isabella, und Fritz Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik. Wien (Ueberreuter) 1992.
  • Salzburg24.at vom 14. März 2022
Zeitfolge
Vorgänger

Rektor der Fachhochschule Salzburg
2004–2011
Nachfolger

Kerstin Fink