Peter Guetfreund

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Guetfreund, italianisiert Pietro Bonamico (* 1579?; † 1625 in der Stadt Salzburg) war ein Salzburger Chormeister und Hofkapellmeister.

Leben

Über die Herkunft und Jugend von Peter Guetfreund ist nichts bekannt. Am 18. August 1588 erhielt er unter dem Namen Petrus Bono amico eine Anstellung als Altist in der Hechinger Kapelle von Graf Eitelfriedrich IV. von Hohenzollern.

Spätestens seit 1602 war er Mitglied der Kapelle des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau, ab 1608 als Hofkapellmeister und Inspektor des Kapellhauses. Während seiner Reise zum Reichstag nach Regensburg von 1613 bis 1614 wurde er von Fürsterzbischof Markus Sittikus von Hohenems durch Francesco Turco ersetzt. Nach seiner Rückkehr war er bis zu seinem Ableben 1625 wieder im Amt.

Er war verheiratet mit Katharina, geborene Radach aus der Familie Sittich († 1618 in Salzburg). Der Domstiftsorganist Johann Franz Guetfreund (* 1606; † 1637) war beider Sohn, ebenso der spätere Salzburger Chorvikar Pietro Bonamico junior († 1646).

In zweiter Ehe war er verheiratet mit Barbara, die nach seinem Tod 1626 den Salzburger Hofmusiker Wolfgang Cammerer heiratete.

Quellen

  • Schmid, Ernst Fritz: Guetfreund, Peter, in Blume, Friedrich (Hg): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Band 5. Kassel (Bärenreiter) 1956, Sp. 1051ff.
  • Hintermaier, Ernst: Die Organisten am Salzburger Dom von den Anfängen bis zur Gegenwart, in: derselbe (Red.): Festschrift zur Weihe der neuen großen Orgel im Salzburger Dom. Salzburg 1988, S. 47.
Zeitfolge
Vorgänger

Matthias de Sayve
Francesco Turco

Hofkapellmeister
1608–1613
1614–1625
Nachfolger

Francesco Turco
Stefano Bernardi