Bergmannssölde

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Bergmannssölde im Embach

Eine Bergmannssölde ist eine ehemalige Behausung von Bergleuten oder ländlichen Handwerkern, die meist am Eingang zu einem Graben oder an einem Bachufer errichtet wurde. Kennzeichnend sind die Kleinheit des ärmlichen Hauses und seine beengte und prekäre Lage an ungünstigem Standort, an dem kein anderes Haus errichtet worden wäre.

Bauweise

Bergmannssölden waren „kleine Einfirstanlagen sogenannter Sölden oder Söllhäusln, in denen Stube, Küche, Kammer mit einem für zwei oder drei Rinder oder Ziegen bestimmten Stall und einem kleinen Heuboden unter einem Dach zusammengefasst sind.“ Die Bezeichnung Sölde leitet sich vom mittelhochdeutschen >selde<, neuhochdeutsch >Sölde<, was "ein Anwesen kleineren Ausmaßes" meint, ab. Sölde kommt auch in Ortsnamen "geringerer Bedeutung" vor. Durch die schwierigen Standorte der Bergmannssölden kam es selten zu einem geregelten Grundriss. Die Kleinhäuser wurden als Eckflur- oder Seitenflurhäuser errichtet, wobei zwei bis drei Räume im Erdgeschoß zustande kamen. Diese Räume wurden wahrscheinlich aus einer früheren Rauchstube abgetrennt. Der Stall wurde meist im Fundamentsockel als Grubenstall untergebracht. Ein Beispiel dafür ist das im Salzburger Freilichtmuseum wiederaufgestellte Bachhäusl aus Thumersbach bei Zell am See, dessen First mit dem jahr 1592 datiert ist. In Großarl konnte das sog. Kößlerhäusl an Ort und Stelle erhalten und unter Denkmalschutz gestellt werden.

Bewohner

Nicht nur Bergleute bewohnten solche Sölden sondern auch weichende Bauernkinder, die ein Handwerk wie Schuster, Schneider, Weber, Binder, Wagner oder Zimmerer ausübten. Sie alle waren Kleinhäusler, die mit schlechtem Siedlungsland, am Eingang zu Gräben, in Steillagen und an überschwemmungsgefährdeten Bachufern Vorlieb nehmen mussten.

Verbreitungsgebiet

Bergmannssölden findet man im Zwiehofgebiet des Pongau und des Pinzgau im Umkreis von Bergwerken und Verhüttungsbetrieben und zwar im Gasteinertal, in der Rauris, in Dienten, im Großarltal und in der Flachau.

Quellen