Blinklingmoos

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panoramabild vom Aussichtssturm im Strobler Moor
Aussichtsturm im Strobler Moor

Das Blinklingmoos in Strobl zählt zu den schönsten Mooren in Österreich.

Allgemeines

Der Wolfgangsee-Rad- und Wanderweg führt auf der ehemaligen Salzkammergut-Lokalbahntrasse direkt durch das Moor. Neben dem Weg im Moor wurde ein Aussichtsturm errichtet, von welchem man einen sehr guten Ausblick hat.

Das Blinklingmoos ist rund 100 Hektar groß und stellt eine Mischung aus Nieder-, Übergangs- und Hochmoor dar. Es zählt zu den größten Mooren in der Region und besticht vor allem durch blütenreiche Streuwiesen. Feuchtwiesen, Moor- und Auwälder sowie ansprechende Bachläufe sind ebenso Teil dieses Naturschutzgebietes am Südufer des Wolfgangsees. Außerdem finden zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten hier einen geeigneten Lebensraum vor.

Artenvielfalt

In einer Studie, die im Mai 2015 vorgestellt wurde, konnte gezeigt werden, welch enormen Reichtum an Arten und Individuen intakte Lebensräume beherbergen. Das Naturschutzgebiet Blinklingmoos weist innerhalb eines Mosaiks an Feuchtgebieten und Moorlebensräumen durchschnittlich etwa 110 Zikaden auf einem Quadratmeter auf. Darunter befinden sich einige stark gefährdete und sogar vom Aussterben akut bedrohte Arten. Zikaden sind an Pflanzen saugende, bei uns sehr kleine, meist nur wenige Millimeter große und damit unscheinbare Insekten, die zoologisch zu den "Schnabelkerfen" zählen. Sie verfügen zur Nahrungsaufnahme über einen Saugrüssel, durch welchen sie wie mit einem Strohhalm Pflanzensäfte aufnehmen. Häufig nehmen sie damit zu viel Zucker auf, den sie als Honigtau wieder absondern. Davon profitieren dann andere Insekten wie diverse Ameisenarten. Die meisten Zikaden sind spezifisch auf einzelne Pflanzenarten angewiesen. Das Vorkommen der Zikadenarten ist also vom Vorhandensein unterschiedlichster Pflanzenarten abhängig – oder: je mehr Pflanzenarten in einem Gebiet vorkommen, desto mehr Zikadenarten können dort leben. Das Naturschutzgebiet Blinklingmoos mit seiner überaus reichhaltigen Flora ist so eine Oase des Lebens, ein "Hot Spot" der Biodiversität im Land Salzburg.

Gegenüber der Standard-Grünlandausstattung von wenigen anspruchslosen Arten, stellen die Schutzgebiete wie das Blinklingmoos heute Schatzkammern der Artenvielfalt dar. Mit dem Potenzial, auf Veränderungen zu reagieren und "Einzuspringen", mit einem Repertoire von wirksamen Anpassungsmechanismen, wenn andere Lebensräume keinen Widerstand mehr leisten können[1].

Bildergalerie

Quellen