Hagel

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hagelunwetter am 20. Mai 2013 nahe Thalgau

Hagel ist eine Form von Niederschlag, der aus Eisklumpen besteht.

Geschichtliches

Aus den Unterlagen über einen Hexenprozess aus dem Jahr 1575 geht folgende Geschichte hervor: Ein Hirte bezeugte darin, dass er am Schmiedingerkees[1] Wettermacherinnen beobachtet hätte. Diese seien auf Besenstiele über die Berggrate geflogen und hätten dabei riesige Eisblöcke aus dem Gletscher gehackt, zerkleinert und mit dem Granulat (Hagel) die Felder und Wiesen verwüstet.

Es gab ja keine naturwissenschaftliche Erklärung für Hagel. So ersetzte man fehlendes Wissen mit Fantasie und Aberglaube.

Hagelunwetter in Salzburg

Donnerstag, 23. Juli 2009

Es waren zwei extrem heiße Sommertage in einem eigentlich verregneten Sommer (siehe Hitze). Eine wohl angekündigte Unwetterzone brachte am späten Nachmittag des 23. Juli eine Schneise der Verwüstung im nördlichen Flachgau. Hühnereier große Hagelkörner zerstörten Häuser und Felder, Fassaden wurde durchlöchert, Scheiben barsten. Rund 40 Menschen wurden von den Hagelkörnern leicht verletzt.

Bei den Aufräumungsarbeiten standen 70 Feuerwehren mit 1.126 Feuerwehrleute im Einsatz, die noch von 60 Soldaten aus der Krobatinkaserne in St. Johann im Pongau unterstützt wurden. Rund 500 Haushalte waren im Raum Lamprechtshausen - Bürmoos - Dorfbeuern betroffen. Meist waren es abgedeckte Häuser, die raschest wieder (notdürftig) gedeckt werden mussten, da von Freitag auf Samstag (24./25. Juli) wiederum schwere Regenfälle (50 l/m³) angesagt waren, die aber dann nicht in diesem Ausmaß eintrafen.

Auch zahlreiche Kraftfahrzeuge wurden durch den schweren Hagel beschädigt. Weiters befürchtete man schwere Schäden beim Niederwild (Hasenpopulation und Rehwild).

Bildergalerie

Weiterführend

Für Informationen zu Hagel, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema


Einzelnachweise

  1. Gletscher nördlich unterhalb des Kitzsteinhornes im Pinzgau in den Hohen Tauern

Quelle