Hauptmenü öffnen

Kitzsteinhorn

Das Kitzsteinhorn von Nordwesten über dem Mühlbachtal angeflogen.
Links das Kitzsteinhorn, rechts das Gletscherskigebiet am Schmiedingerkees.
Dieser steile Gipfel ist der Gipfelaufbau des Kitzsteinhorns. Links im Hintergrund der Klein- und Großglockner, das Teufelshorn, die Hofmannspitze und die Glocknerwand.
Stürmische Winde am Kitzsteinhorn, von Schüttdorf aus aufgenommen.
Das Kitzsteinhorn während eines Föhnsturms, gut erkennbar das Gletscherskigebiet.

Das Kitzsteinhorn (3 203 m ü. A.) ist ein Gipfel der Hohen Tauern in den Ostalpen zwischen Kapruner und Stubachtal im Pinzgau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstbesteiger des Gipfels war 1828 Johann Entacher. Mit der Errichtung der Krefelder Hütte 1907 begann die Zeit der Ski-Pioniere am Kitzsteinhorn. Heute ist das Kitzsteinhorn für sein Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn bekannt.

Geografie

Unter der Bezeichnung "Kitzsteinhorn" ist heute meist das Gletscherskigebiet auf dem Schmiedingerkees nördlich unterhalb des Gipfels gemeint, das 1965 als Österreichs erstes Gletscherskigebiet eröffnet wurde . Über seinen Gipfelbereich verläuft die Grenze zum Nationalpark Hohe Tauern. Der Gipfel befindet sich im Gemeindegebiet von Uttendorf.

Geologie

Das Kitzsteinhorn besteht aus Kalkglimmerschiefer.

Aufstiegsmöglichkeiten

Die Gletscherbahnen Kaprun AG betreibt mehrere Aufstiegshilfen vom Kapruner Thörl im Kapruner Tal zum Alpincenter Kaprun oder über die Salzburger Hütte (1 860 m ü. A.) und Alpincenter Kaprun (Bundessportheim in 2 446 m ü. A.) zum vergletscherten Kitzsteinhorn. Sehenswert ist die Bergstation. Daneben gibt es Wanderwege und Kletterrouten (siehe Weblink).

Geografische Lage

47° 11 min 17 sek N
12° 41 min 15 sek O

Bildergalerie

weitere Bilder

  Kitzsteinhorn – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen