Hauptmenü öffnen

Elixhausen

Karte
Elixhausen.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 8,35 km²
Geografische Koordinaten: 47° 52' N, 13° 04' O
Höhe: 545 m ü. A.
Einwohner: 2 988 (1. Jänner 2019)
Postleitzahl: 5161
Vorwahl: 0662
Gemeindekennziffer: 50308
Gliederung Gemeindegebiet: Katastralgemeinde Elixhausen 56507
Gemeindeamt: Schulweg 9
5161 Elixhausen
Offizielle Website: Gemeinde Elixhausen
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Michael Prantner (ÖVP)
Gemeindevertretung (2019): 19 Mitglieder:
12 ÖVP,
6 SPÖ,
1 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 440
1880 432
1890 446
1900 426
1910 431
1923 437
1934 525
1939 510
1951 617
1961 1 097
1971 1 627
1981 2 124
1991 2 476
2001 2 681
2011 2 829
2018 2 963
Pfarrkirche Elixhausen
Elixhausen vom Westen
Elixhausen, westliche Ansicht vom Eugendorferberg aus
Elixhausen, südliche Ansicht von Maria Plain aus
Elixhausen, dahinter der Haunsberg, Ansicht von Daxlueg

Elixhausen im Flachgau gehört mit einer Fläche von 8,36 km² zu den kleinen Gemeinden im Bundesland Salzburg und hat keine großen Betriebe. Wegen der Nähe zur Stadt Salzburg (ca. zehn Kilometer zur Stadtmitte) haben sich in den vergangenen Jahrzehnten viele Menschen hier angesiedelt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Elixhausen befindet sich im nördlichen Teil des Flachgaus in Richtung des Trumer Seenlands. Im Nordwesten gehört der Ragginger See fast zur Gänze zur Gemeinde, der daneben liegende Luginger See gehört zur Gemeinde Bergheim.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Elixhausen umfasst die Katastralgemeinde Elixhausen und gliedert sich in sechs Ortsteile: Elixhausen, Ursprung, Moosham, Sachsenheim, Auberg und Katzmoos.

Nachbargemeinden

Elixhausen grenzt an die Flachgauer Gemeinden Bergheim, Anthering, Seekirchen am Wallersee und Hallwang.

Geschichte

Elixhauser war der erste dokumentierte Nachname der Besitzerfamilie des heutigen Romantik Hotels Gmachl (1334 erstmals urkundlich erwähnt, der heute für den ganzen Ort steht.

Siebenbürger Sachsen

Hauptartikel: Siebenbürger Sachsen

Nach dem Zusammenbruch Rumäniens und der Kriegserklärung an Deutschland im Zweiten Weltkrieg flohen Tausende deutschstämmige Siebenbürger Sachsen in den Westen. "Siebenbürgen" ist ein Siedlungsgebiet im Nordwesten Rumäniens, wo noch heute einige wenige deutschstämmige Siebenbürger wohnen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Elixhausen hat zwar keinen Bahnhof auf eigenem Gemeindegrund, dennoch ist der auf Hallwanger Gemeindegebiet gelegene Bahnhof Hallwang-Elixhausen für die Bevölkerung über die Hallwanger Landesstraße als nächstgelegene Haltestelle an der Westbahn gut erreichbar.

Ansässige Unternehmen

Romantik-Hotel Gmachl ist Österreichs ältester Familienbetrieb

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Elixhausen

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Elixhausen

Ehrenring

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde Elixhausen

Wappen

Am 15. Juni 1973 wurde der Gemeinde Elixhausen durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Ein geteilter Schild, oben in Gold wachsend eine schwarz gekleidete Äbtissin, in der Rechten den silbernen Stab, die Linke an der Brust haltend. Unten in Schwarz aufragend ein silbernes Haus mit einem bis zur Feldteilung reichenden goldenen Walmdach und zwei Fenstern sowie einem vorspringenden Mittelbau mit goldenem Spitzdach und geschlossenem goldenen Tor sowie darüber zwei Fenster nebeneinander.

Das sprechende Wappen stellt eine Beziehung zum Kloster Nonnberg und zu dem Ortsnamen in der ursprünglichen Bedeutung her.

Elixhausen befand sich vermutlich bereits im ausgehenden 11. Jahrhundert im Besitz der Benediktinerinnenabtei Nonnberg. Seit dem 14. Jahrhundert befand sich dort der Sitz des Nonnbergischen Amtes Elixhausen.

Persönlichkeiten

Bilder

  Elixhausen – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
  Elixhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weblinks