Itzlinger Moor

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Itzlinger Moor ist ein nicht mehr bestehendes Moor im heutigen Salzburger Stadtteil Itzling.

Lage

Es befand sich im Osten des heutigen Itzlings, dessen westlicher Teil Schallmoos hieß (das Wort leitet sich vom schalen Moos her) und dessen östlicher Teil das Langmoos war.

Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau, der ganz am Rand des Itzlinger Moores mit dem Schloss Altenau (heute Schloss Mirabell) die stadtnahe Gegend vor der Stadt erstmals kleinräumig urbar zu machen versuchte, gab diesen moorigen Raum zur Besiedelung frei. Zuvor waren vermutlich im Weiler Itzling (abseits des ritterlichen Landhauses und allenfalls einer Mühle am Alterbach) wohl nur wenige Fischer ansässig.

Die ersten Bauerngüter entstanden vermutlich erst nach der teilweise Trockenlegung des Itzlinger Mooses (genauer des westlichsten Teils des Schallmooses) unter Fürsterzbischof Paris Graf von Lodron.

Das Erstes Salzburger Elektricitätswerk (heute Hotel Bristol) wurde noch mit Torf aus diesem Moor befeuert.

Quellen