Josef Meßner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konsistorialrat Josef Meßner (* 1936 in Mariapfarr) war langjähriger Pfarrer von Obertrum.

Leben

Josef Meßner empfing am 9. Juli 1960 die Priesterweihe. Von 1961 bis 1971 wirkte er an verschiedenen Orten, bis er schließlich als Pfarrprovisor nach Obertrum am See kam. Am auf den 21. November fallenden Christkönigsfest des Jahres 1971 erfolgte seine Installierung als Pfarrer von Obertrum.

Zwei Sätze, die er bei seiner Amtseinführung sprach, sind für Josef Meßner bezeichnend:

„Es drängt mich, euch zu sagen, dass ich gerne hier bin und glücklich bin, euer Pfarrer sein zu dürfen. Schenkt mir weiterhin Heimat!“
„Eine Gemeinde, die lebendig sein will, braucht Zusammenarbeit im Nebensächlichen, die Freiheit im Wichtigen, die Einheit – wenn auch mit Kompromissen, in allem aber die Liebe!“

Diese Sätze erfüllte Pfarrer Josef Meßner mit Leben. Stets bemühte er sich um ein gutes Miteinander, pflegte Kontakte zu den Vereinen und prägte so auch das dörfliche Leben.

Sein mehr als 30-jähriges Wirken in Obertrum umfasste den Umbau des Pfarrhofes, Verhandlungen mit Mattsee über Pfarrpfründe und Kapelle, die Einweihung der Gutenhirtenkapelle sowie unermüdliche seelsorgliche Tätigkeit, so etwa 1300 Taufen, 1650 Erstkommunionen, 1600 Firmungen, 390 Trauungen, 580 Begräbnisse, mehr als 7000 Predigten, weiters 210 ausgebildete Ministranten und 11 000 Religionsstunden.

Im August 2005 erhielt Josef Meßner anlässlich seines Übertritts in den Ruhestand die Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Obertrum am See.

Seit 1992 ist er Kanonikus des Stiftes Mattsee.

Quellen

  • Obertrum aktuell, Dez. 2005, S. 13: Abschied von Pfarrer Meßner und Neuinstallierung von Pfarrer Königsberger
  • Stift Mattsee
Zeitfolge
Vorgänger

Franz Weikinger

Pfarrer von Obertrum
1971–2005
Nachfolger

Franz Königsberger