Otto Kunz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. jur. Otto Kunz (* 9. Mai 1880 in der Stadt Salzburg; † 21. Dezember 1949 ebenda) war ein Journalist und Bibliothekar.

Leben

Er kam als Sohn eines Realschuldirektors in Salzburg zur Welt. Sein Studien Jus und Kunstgeschichte absolvierte er an den Universitäten München, Graz und Wien (19011904), die er 1906 mit Dr. jur. abschloss. Ab 1907 an der k. k. Studienbibliothek in Salzburg und zugleich als Kunstkritiker tätig.

Ab 1923 arbeitete Kunz als Kulturredakteur beim „Salzburger Volksblatt“, als Kulturreferent der „Presse“ und als Berichterstatter mehrerer in- und ausländische Zeitungen. Durch seine jahrzehntelange publizistische Tätigkeit wirkte er anregend und fördernd auf das Salzburger Kulturleben, namentlich auf die Festspiele.

Als ehrenamtliches Mitglieds des Kuratoriums der Internationalen Stiftung Mozarteum besorgte Kunz die Neugestaltung des Mozart-Museums im Geburtshaus W. A. Mozarts und des Zauberflötenhäuschens, richtete Ausstellungen ein (1928Zauberflöte“, 1941100 Jahre Mozarteum“, 1942100 Jahre Mozart-Denkmal“) und schuf in der Abteilung „Mozart auf dem Theater“ des Mozart-Musums eine wertvolle wissenschaftlihe Forschungsstätte. Als hervorragender Mozart-Kenner und Theaterspezialist betätigte sich Kunz auch im Zentralinstitut für Mozartforschung. In seinen letzten Lebensjahren widmete er sich der Sichtung und Neuordnung der Bestände der grafischen Sammlung des Salzburger Museum Carolino Augusteum.

Werke

  • IX. bis XIV. Katalog des Mozart-Mus., 1923–43
  • Das Mozart-Museum, Zeitschrift Bergland. Illustrierte alpenländische Monatsschrift, 1925
  • Richard Mayr. Weihe, Herz und Humor im Baßschlüssel, 1933
  • Das böse Regenwetter und der lustige Kwicks, 1948
  • Die Theatersammlung am Mozarteum, Memorandum 1949
  • Die Frühromantiker in Salzburg, unvollendetes Manuskript
  • Als Selbstfahrer auf die Edelweißspitze, in: Die Großglockner-Hochalpenstraße vor ihrer Vollendung, 1935
  • Abhandlungen in Programmheften der Salzburger Festspiele, 1933, 1934
  • Kritiken im Salzburger Volksblatt und in anderen in- und ausländischen Zeitungen, 1923–42

Quellen