Rupertusbrunnen

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rupertusbrunnen
Lage des Rupertusbrunnen auf Googlemaps

Der Rupertusbrunnen, früher auch Sigmund-Thun-Brunnen genannt, ist ein Brunnen im im Kollegiumshof des Collegium Benedictinum der Benediktiner-Erzabtei St. Peter in der Salzburger Altstadt.

Geschichte

Die Salzburger Chronik berichtete, dass "die Statue zum sogenannten Sigmund-Thun-Brunnen gehört, der zuvor im Museumshofe stand und dort ein wenig beachtetes Dasein fristete. Deshalb wurde er von der Stadtgemeinde dem Stift St. Peter zu Verfügung gestellt." [1]

Die mächtige Steinfigur stammt aus dem Jahr 1627 und stand ursprünglich beim Mirabelltor, wo sie mit einem Dommodell zu Füßen den hl. Virgil vergegenwärtigte. Als das Stadttor abgerissen wurde wanderte die Statue in den Garten des Mutterhauses der Barmherzigen Schwestern des Heiligen Vinzenz von Paul. Auf Betreiben von Erzabt Petrus Klotz wurde der willkommenen Figur ein von Jakob Adlhart geschaffenes Salzfass beigegeben und so wurde sie zu einer Statue des hl. Rupertus.

Der Brunnen wurde 1926 errichtet und die Initialen "P.K." am Sockel deuten auf den Initiator.

Das Wasser erhält der Brunnen, heute wie vor 300 Jahren, vom Stiftsarm des Almkanals. Dazu muss der Haustechniker vom Friedhof St. Peter rund 180 Meter tief in den Mönchsberg in den Stiftsarmstollen des Almkanals gehen, um die Schleuse des Almkanals zu öffnen, sodass dessen Wasser nun zu Petrus- wie Petrusbrunnen (im Stiftshof) fließt - wie seit über 300 Jahren ohne jegliche Pumpe.[2]

Bildergalerie

Weblink

Quellen

Einzelnachweise