Schlossbastei (Festung Hohensalzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Im linken Bildteil im bewaldeten Teil, beginnt die Schlossbastei und verläuft bis rechts des inneren Schlosses (in der Bildmitte oben).

Die Schlossbastei oder innere Ringmauer umschließt auf drei Seiten das Innern Schloss der Festung Hohensalzburg auf dem Festungsberg in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Sie umschließt den ältesten Teil der Festung, der seit Pillwax dem Erzbischof Johann II. von Reisberg (14291441) zugeschrieben wird. Diese Annahme dürfte aber laut Fachleuten nicht zutreffen, da die Ausführung des Mauerwerks auf das ausgehende 15. Jahrhundert hinweist. Also in der Regierungszeit von Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach (14961497).

Die Schlossbastei beginnt an der Nordwestecke bei einem der drei Feuertürme, verläuft um die Westseite des inneren Schlosses über den Scheibelterturm nach Osten und dann in einem Knick wieder nach Norden. Die Pfisterei, der östliche Feuerturm, der Kuchlturm und die östliche Ringmauer bis zum Stockhaus dürfen jedoch erst später erbaut worden sein. Der aus dem Fels gearbeitete um die Schlossbastei verlaufende Graben dürften 15021503 zur Zeit von Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach entstanden sein. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert wurde er wieder zugeschüttet.

Plan

Quelle