Valentin Aglassinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein für Valentin Aglassinger in der Turnerstraße Nr. 10

Valentin Aglassinger (* 14. Februar 1886 in Sankt Pantaleon; † 7. Februar 1945 im Konzentrationslager Dachau (ermordet)) war ein Eisenbahner und sozialdemokratischer Gemeinderat in Gnigl.

Leben

Seine Frau Anna und er wohnten seit 1920 in Gnigl, Turnerstraße 10. Bis zum Februar 1934 war Aglassinger Gemeinderat in Gnigl, einer damals noch selbständigen Gemeinde mit einem sozialdemokratischen Bürgermeister.

1934, nach dem Verbot der sozialdemokratischen Partei, schloss sich Aglassinger den Revolutionären Sozialisten an. Er trat im Widerstand nicht hervor, unterstützte aber immer wieder kranke Kollegen. 1943 wurde er von der Gestapo verhaftet und der "Vorbereitung zum Hochverrat" angeklagt. Bei der Verhandlung am 19. Jänner 1944 am Landesgericht Salzburg wurde er in der Hauptverhandlung freigesprochen. Trotzdem blieb er in Haft und wurde zu Ostern 1944 nach Dachau überstellt, wo er 1945 ermordet wurde.

Seine Ehefrau Anna starb 1947 in Salzburg.

Straße

Im Salzburger Stadtteil Gnigl ist die Aglassingerstraße nach ihm benannt.

Stolperstein

Am 23. März 2012 wurde in der Turnerstraße Nr. 10 in Gnigl ein Stolperstein zu seinem Andenken verlegt.

Quelle