Enns

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild
[[Datei:
Ennstal zwischen Stainach und Liezen
|280px]]
Basisdaten
Länge: 254 km (28 km in Salzburg)
Quelle: Radstädter Tauern
Quellhöhe: 1 735 m ü. A.
Mündung: bei Enns (Oberösterreich) in die Donau
Mündungshöhe: 245 m ü. A.
Höhenunterschied: 1 490 m

Die Enns ist ein Fluss im Pongau. Sie entspringt in den Radstädter Tauern am Fuß des Kraxenkogels in 1 735 m ü. A., ist 254 km lang, davon 28 km auf Salzburger Gebiet, und mündet in Oberösterreich in der Stadt Enns in die Donau.

Namensherkunft

Die Benennung des Ennsflusses vorrömischen, bzw, keltischen Ursprunges. Die alte Form Ani (vergl. „Anecium—Anesy"; Anicium in Kroatien, „Anas" in Spanien) hat noch die Peutingersche Reisetafel (zirka 393 n. Chr.) als römische Poststation bei Altenmarkt in der Nähe des Enns-Ursprunges, und eine halbe Hübe daselbst mit dem Namen „Ani", jetzt „Anichhof", findet sich im Gebhardschen[1] Traditionskodex vom Jahre 1074. Auch bei Schladming findet man um 1600 den Anichhofer (jetzt „Hofbauer") und das Anickn-Lehen (jetzt „Ainig-Lehen"). Die lateinischen Römer machten aus "Ani - Anisus, Anesus" (so in den Märtyrerakten des heiligen Florian, zirka 450 n. Chr.), im 9. Jahrhundert "Anesis, Enisa", woraus das heutige „Enns" wurde (Quelle Franz Hutter[2] "Geschichte Schladmings und des steirisch-salzburgischen Ennstales[3]")

Allgemeines

Die Enns ist ein rechter Nebenfluss der Donau und entspringt in den Radstädter Tauern. Sie fließt zunächst aus dem Pongau in die Steiermark durch das Ennstal nach Osten bis Admont, wo sie die Ennstaler Alpen im Gesäuse durchbricht, zunächst in nordwestliche, dann in nördliche Richtung fließt, um dann in Oberösterreich bei Mauthausen in die Donau zu münden. In der Enns kommt der stark gefährdete Huchen, die größte ständig im Süßwasser lebende Lachsart vor.

Die Enns in Salzburg

Der Teil des Pongaus, den die Enns durchfließt wird nach dem Fluss auch Ennspongau genannt. Nach Überquerung der Landesgrenze bei Mandling (Gemeinde Radstadt) verlässt die Enns das Bundesland Salzburg und fließt weiter durch die Steiermark und Oberösterreich. Ein nördlicher Zufluss heißt auch Mandling .

Die Enns hat in Flachau und Altenmarkt dasselbe Gefährdungspotential, wie es die Salzach bei Mittersill gehabt hat, sagen Experten. Die Pinzgauer Stadt wurde bereits mehrmals Opfer von Hochwasser und dabei völlig überflutet. Deshalb wird im Ennspongau seit Jahren darum gerungen Verbauungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen.

Weiterführend

Für Informationen zum Thema Enns, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel auch den Eintrag im Ennstalwiki zum selben Thema

Quellen

Einzelnachweise