Rigobert Funke-Elbstadt

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rigobert Funke-Elbstadt (* 14. November 1891 in Komotau, Böhmen; † 8. Juli 1960 in Salzburg) war Maler und Kunsterzieher.

Leben

Funke übersiedelte nach dem Studium in Wien 1915 nach Salzburg, wo er bis 1945 als Kunsterzieher tätig war.

Während des ersten Luftangriffs auf Salzburg im Zweiten Weltkrieg verlor Funke sämtliche bis dahin geschaffenen Kunstwerke, mit Ausnahme eines Selbstbildnisses aus dem Jahr 1915 und einiger Mappen mit Zeichnungen und Aquarellen.

Am 15. Juli 1945 wurd Rigobert Funke neuer Museumsdirektor des Salzburger Museums Carolino-Augusteum. Er begann mit der Rückstellung der verlagerten Museumsgüter in das Alte Borromäum und kümmerte sich um die provisorische Sicherung des schwer bombenbeschädigten Museums. Am 1. September 1954 wurde Funke wegen seiner Präsidentschaft in der Österreichisch-sowjetischen Gesellschaft als Direktor abgelöst.

Am 21. Oktober 1955 wählte ihn die Berufsvereinigung bildender Künstler (Salzburger Kunstverein) wieder zu ihrem Präsidenten.

Funke war außerdem Mitbegründer der Paracelsusgesellschaft und der Salzburger Kulturvereinigung.

Straßenbenennung

Nach Rigobert Funke ist die Funkestraße im Salzburger Stadtteil Schallmoos benannt.

Quellen


Zeitfolge