Athanasios feierte seinen Namenstag in Pfongau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Athanasios Papaefthymiou
Athanasios Papaefthymiou

Im Beitrag Athanasios feierte seinen Namenstag in Pfongau schildert Peter Krackowizer eine Messfeier nach griechisch-orthodoxem Ritus in der Filialkirche zum hl. Martin in Pfongau in der Flachgauer Stadt Neumarkt am Wallersee.

Namenstag des Athanasios

Am 18. Jänner ist der Namenstag des Athanasios, eines Bischofs des 4. Jahrhunderts, der „Säule der Kirche und Vater der Orthodoxie“ genannt wird. Der Schutzpatron gegen Kopfschmerzen wird in der orthodoxen Kirche am 18. Jänner gefeiert, die Katholiken müssen mit ihren Kopfschmerzen bis 2. Mai warten. Der griechisch-orthodoxe Pfarrer Athanasios Papaefthymiou aus der nordgriechischen Stadt Larisa feierte seinen Namenstag mit der griechischen Pfarrgemeinde von Neumarkt am Wallersee.

Weihrauch und Glockenklang reinigen den Ort der Messe

Die Kirche zum Heiligen Martin im Ortsteil Pfongau war gut gefüllt und angenehm temperiert, hatte es doch im Freien einige Grade unter null. Pfarrer Athanasios begann seine Messe mit Weihrauchräucherung vor der Kirche. Mit Weihrauch und der Klang der hellklingenden Glocken am Weihrauchkessel wird der unreine Geist von diesem Ort vertrieben. Während des liturgischen Ablaufes geht der Pfarrer immer wieder räuchernd um den Altar und durch den Kirchenraum. Die Messe zelebriert der Pfarrer überwiegend mit dem Rücken zur Gemeinde. Sie besteht aus fast ununterbrochenen Gebeten und Gesängen. Ihm zur Seite hat er eine Art Mesner, der am heutigen Athanasios-Namenstag Nikolaos Kyrakidis, genannt 'Niko der Grieche', war. Dieser singt oder trägt zeitweise auch selbständig Gebete vor.

In der Kirche, deren Wurzeln bis um das Jahr 700 nach Christus zurückreichen, konnte man auch noch eine Kostbarkeit ersten Ranges erleben: die prachtvolle Pfongauer Weihnachtskrippe, die drei Meter lang, 1,80 Meter hoch ist und über 150 Figuren zeigt. Sie ist eine historische Landschaftskrippe mit orientalischen und salzburgischen Elementen.

Niko lud die Messbesucher zum Mittagessen ein

Nikolaos Kyrakidis [Nikolaos, griech: „Sieger des Volkes“] lud im Anschluss an die Heilige Messe Pfarrer Athanasios [griech: „der Unsterbliche“] und die Messbesucher in sein griechisches Restaurant im Karlwirt in Neumarkt am Wallersee zu einem, natürlich, griechischen Mittagessen ein. Ja, Feste griechischer Heiliger und griechische Gastfreundschaft sind Traditionen, die Niko der Grieche lebendig hält.

Bilderlink

Quelle