August Gruber

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stolperstein für August Gruber am Herbert-von-Karajan-Platz Nr. 2
Gedenktafel für Alois Auer (* 1900; † 1943); August Gruber (* 1894; † 1943) und Rudolf Hartl (* 1909; † 1943) am Gelände des Hauptbahnhofes, an der Plattform Richtung S-Bahn

August Gruber (* 13. April 1894 in Aurolzmünster; † 23. März 1943 in Berlin-Plötzensee (ermordet)) war ein Opfer des Nationalsozialismus in Salzburg. Er war Fahrdienstleiter der Salzburger Eisenbahn- und Tramway Gesellschaft und Verbindungsmann der „Revolutionären Sozialisten“ (RSÖ).

Leben

Gruber gehörte dem katholischen Glauben an, war verheiratet und arbeitete als Fahrdienstleiter der Salzburger Eisenbahn- und Tramway Gesellschaft (SeuTG; jetzt: Lokalbahn). Gruber war Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, des Republikanischen Schutzbundes, der Freien Gewerkschaft (Vertrauensmann der Eisenbahner) sowie, nach dem Verbot der Sozialdemokratie im Februar 1934, Mitglied der illegalen Revolutionären Sozialisten Österreichs (RSÖ).

Auch Engelbert Weiß gehört der RSÖ an. Gruber hatte eine kleine Gruppe gegründet, neue Mitglieder geworben, sowie finanzell schwächere Mitglieder unterstützt.

Am 5. Februar 1942 wurde Gruber, gemeinsam mit 75 anderen Eisenbahnern, verhaftet, nachdem die Gestapo zuvor einen Spitzel eingeschleust hatte und auf diese Weise die RSÖ aufgedeckt hatte, sowie am 8. Jänner 1943 wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" [1]zum Tode verurteilt. Gruber verlor sein Leben am 23. März des gleichen Jahres in Berlin-Plötzensee.

Dazu ein Auszug aus einem NS-Protokoll: „Um 18.36 wurde der Verurteilte, die Hände auf den Rücken gefesselt, durch zwei Gefängnisbeamte vorgeführt. Der Scharfrichter Röttger aus Berlin stand mit seinen drei Gehilfen bereit. Der Verurteilte, der ruhig und gefasst war, ließ sich ohne Widerstreben auf das Fallbeil legen, worauf der Scharfrichter die Enthauptung mit dem Fallbeil ausführte und sodann meldete, dass das Urteil vollstreckt sei. Die Vollstreckung dauerte von der Vorführung bis zur Vollstreckung 18 Sekunden.“

Grubers Gattin Maria, die seit 1922 in Salzburg lebte, starb 1977. Der Werdegang von Grubers Tochter Grete (* 1922) und Grubers Enkel Gerhard (* 1945), ist, nach deren Wegzug 1966, nicht eruierbar.

Zum Andenken an ihn wurde am 21. Juli 2010 am Herbert-von-Karajan-Platz 2 (vormals: Sigmundsplatz 2./IV.) ein Stolperstein verlegt.

Quellen

Fußnoten