Cossus cossus

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberösterreich, Salzkammergut, Mondsee, 1982.07.16
Weidenbohrerraupe, Naturschutzgebiet Zeller See
Raupe im Garten

Cossus cossus (Phalaena cossus Linné, 1758) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Cossidae.

Volkstümlicher Name: Weidenbohrer

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

C. cossus ist in Salzburg weit verbreitet und wurde bereits in allen Landesteilen mit Ausnahme der Zentralalpen (Zone IV nach Embacher et al. 2011) festgestellt. Die Höhenverbreitung ist allerdings mit rund 380 - 1300 m relativ gering. Die Art besiedelt verschiedenste gehölznahe Lebensräume, besonders mit Weichholzbeständen wie Galeriewälder und Waldränder, ist aber auch in angrenzenden trockenen wie feuchten Wiesen, auf Hochmooren, in Hochstaudenfluren und im Siedlungsgebiet anzutreffen (Kurz & Kurz2015). Die Imagines fliegen von Mai bis August, die Raupen benötigen zu ihrer Entwicklung 2 - 4 Jahre (Forster & Wohlfahrt 1960).

Biologie und Gefährdung

Die Imagines sind nachtaktiv. Sie wurden fliegend zwischen 21 und 24 Uhr MEZ angetroffen (Kurz & Kurz2015). Darüber hinaus ist über die Biologie der Tiere aus Salzburg nichts bekannt. Die Raupen fressen besonders im Holz von Weiden- und Pappelarten, aber gelegentlich auch an Obstbäumen, Eichen (Quercus robur), Birken, Ulmen und anderen Laubbäumen (Forster & Wohlfahrt 1960). Die Raupen erzeugen durch ihre Fraßtätigkeit dabei einen charakteristischen Geruch nach Essig. Die Verpuppung erfolgt entweder im Fraßgang oder in der Erde in einem festen Kokon, der mit Holzspänen verstärkt ist. Embacher (1996) stuft die Art in der Roten Liste in die Gefährdungskategorie 4R (Bestandsrisiko durch Rückgang) ein, da Cossus cossus in den letzten Jahrzehnten in Salzburg deutlich seltener geworden ist. Hauptgrund dafür dürfte das Verschwinden alter Weiden und Pappeln, die als Weichholz nur wenig wirtschaftliche Bedeutung haben, im Zuge der Flurbereinigung und der Verbauung von Flüssen und Bächen sein.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg


Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Weitere Bilder

 Cossus cossus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Embacher, G. 1996. Rote Liste der Großschmetterlinge Salzburgs. 3., neu bearbeitete Auflage. - Amt der Salzburger Landesregierung, Referat 13/02. Naturschutzbeiträge 7/96: 1-43.
  • Forster, W. & Th. A. Wohlfahrt 1960. Die Schmetterlinge Mitteleuropas. Bd. III Spinner und Schwärmer (Bombyces und Sphinges). Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart, 239 pp., 8 SW-Tafeln, 28 Farbtafeln.
  • Kurz, M. A. & Kurz, M. E.: Naturkundliches Informationssystem, 2000 - 2015, www.nkis.info [online 20 Jänner 2015].